Stadt Memmingen:Anliegen A-Z

DE Deutsch
 EN English
RSS
AAA
Zum Hauptinhalt

Stadtverwaltung
Memmingen

Marktplatz 1
87700 Memmingen

Tel. 08331/850-0
Fax 08331/5433

stadt(at)memmingen.de

Stadtverwaltung Memmingen - Anliegen A-Z

Hilfe zum Lebensunterhalt

Es handelt sich hierbei um eine Sozialhilfeleistung zur Sicherstellung des laufenden Lebensunterhaltes bedürftiger Personen.

Wer ist anspruchsberechtigt?

Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch XII können Personen erhalten, die weder einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem Sozialgesetzbuch II (Hartz IV) noch einen Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung haben. In der Regel handelt es sich um Personen, die vorübergehend voll erwerbsgemindert sind oder Altersrente vor Vollendung der gesetzlich festgesetzen Altersgrenze beziehen.

Ein Anspruch besteht nur, wenn die/der Betroffene den notwendigen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln, insbesondere aus eigenem Einkommen und Vermögen beschaffen kann und auch keine Hilfe von dritter Seite beansprucht werden kann. Bei nicht getrenntlebenden Ehegatten oder Lebenspartnern ist auch das Einkommen und Vermögen des Partners zu berücksichtigen.


Was gehört zum notwendigen Lebensunterhalt?

  • Ernährung
  • Körperpflege
  • persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens
  • Kleidung
  • Hausrat
  • Bedarfe für Bildung und Teilhabe für Schülerinnen und Schüler, sowie Kinder und Jugendliche
  • Unterkunft und Heizung/Warmwasser


Wie errechnet sich die Hilfeleistung?

Für die laufende Hilfe zum Lebensunterhalt kann als Faustregel gelten:

Bedarf minus Einkommen = Höhe der Leistung
(soweit kein einsetzbares Vermögen vorhanden ist)

Der berücksichtigungsfähige Bedarf errechnet sich in der Regel wie folgt:

Regelsatz (als Pauschale für den notwendigen Lebensunterhalt ohne Unterkunft und Heizung/Warmwasser)
+ evtl. Mehrbedarf (bei Vorliegen besonderer Lebensumstände)
+ angemessene Kosten der Unterkunft (Kaltmiete maximal bis zur jeweiligen Mietobergrenze)
+ Pauschale für Betriebskosten (Wasser, Abwasser, Müllabfuhr usw.)
+ Pauschale für Heizkosten
+ angemessene Kosten für zentrale Warmwasserversorgung
+ Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung (soweit nicht pflichtversichert)

Diesem Bedarf wird das dem Haushalt zufließende Einkommen gegenübergestellt. Ist das Einkommen niedriger als der Bedarf, kann dem Antragsteller die fehlende Differenz als laufende monatliche Hilfe zum Lebensunterhalt bewilligt werden (vorausgesetzt, es steht auch kein einsetzbares Vermögen zur Verfügung). Verfügt jemand über Einkommen, das höher ist als sein Bedarf, so ist er nach dem Sozialgesetzbuch XII nicht bedürftig und sein Antrag wird abgelehnt.

Wenn das laufende Einkommen zur Deckung des Bedarfs nicht ausreicht, ist zu prüfen, ob Vermögen einzusetzen ist. Hierzu zählen z.B. Bargeld, Sparbücher, Wertpapiere, Lebensversicherungen und unter bestimmten Voraussetzungen auch ein eigener PKW. Vermögenswerte bis zur Höhe von 5.000 € bei Alleinstehenden und 10.000 € bei Verheirateten/Lebenspartnern sind geschützt und brauchen nicht eingesetzt zu werden. Auch ein angemessenes, selbst bewohntes Hausgrundstück ist von der Verwertung ausgenommen.

Einmalige Hilfe zum Lebensunterhalt wird nur in folgenden Fällen gewährt:

  • Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten
  • Erstausstattungen für Bekleidung und Erstausstattungen bei Schwangerschaft und Geburt
  • Anschaffung und Reparaturen von orthopädischen Schuhen sowie Miete und Reparaturen von therapeutischen Geräten


Was ist bei der Antragstellung zu beachten:

Die Stadt Memmingen ist für die Hilfeleistung nur dann zuständig, wenn die/der Betroffene im Stadtbereich wohnt.

Da die Anspruchsvoraussetzungen vielfach von sehr individuellen Gegebenheiten abhängig und die Besonderheiten jeden Einzelfalls zu beachten sind, empfiehlt es sich, sich vom zuständigen Sozialhilfesachbearbeiter nach vorheriger - am einfachsten telefonischen - Terminvereinbarung beraten zu lassen. Dabei erfahren Sie auch, welche Unterlagen im Rahmen der Antragstellung beigebracht werden müssen.

Hilfebeginn ist der Zeitpunkt des Bekanntwerdens der Notlage (i.d.R. erstmalige Kontaktaufnahme mit dem Sozialamt und daraufhin eingeleitetes förmliches Antragsverfahren). Hilfe zum Lebensunterhalt wird nicht rückwirkend gewährt. Die Übernahme von Schulden ist grundsätzlich keine Aufgabe der Sozialhilfe. Leistungen für Bildung und Teilhabe sind gesondert zu beantragen.

Ihre Ansprechpersonen

Herr Droßel

Zuständig für Buchstaben A - B

matthias.drossel@­memmingen.de 08331/850-407
Steuerhaus
Raum: Zimmer 106
Marktplatz 16
87700 Memmingen

Frau Link

Zuständig für Buchstaben C - H

susanne.link@­memmingen.de 08331/850-405
Steuerhaus
Raum: Zimmer 109
Marktplatz 16
87700 Memmingen

Herr Schubert

Zuständig für Buchstaben I - O

florian.schubert@­memmingen.de 08331/850-406
Steuerhaus
Raum: Zimmer 107
Marktplatz 16
87700 Memmingen

Frau Waibel

Zuständig für Buchstaben Ö - Sr

stephanie.waibel@­memmingen.de 08331/850-408
Steuerhaus
Raum: Zimmer 108
Marktplatz 16
87700 Memmingen

Frau Scholz

Zuständig für Buchstaben St - Z

saskia.scholz@­memmingen.de 08331/850-451
Steuerhaus
Raum: Zimmer 107
Marktplatz 16
87700 Memmingen