Stadt Memmingen:Hanna Foster Künstlerin und Illustratorin

DE Deutsch
 EN English
RSS

Hanna Foster Künstlerin und Illustratorin

8. Juni – 3. November 2019

Eröffnung: 7. Juni 2019, 19 Uhr

Viele werden die Illustration von Hanna Forster noch kennen. Ihre Bunte Geschichten für den kleinen Leser oder das gemeinsam mit Hans Weis verfasste Tripp und Trapp und ihre Abenteuer waren in manchen Kinderzimmern der 1960er und 1970er Jahre zu Haus. Regional kannte man ihre Illustrationen für Schpiaglschwaub ond Schwaubaschpiagl von Friedrich Wilhelm Hermann oder ihre Zeichnungen der Kirchen im Umkreis.

Die Person hinter diesen Zeichnungen bleibt verborgen. Wir wissen wenig über Hanna Forster. Kinderbücher und Illustrationen entsprechen dem Bild, das man sich von einer Künstlerin in der Mitte des 20. Jahrhunderts so machte, die sich nicht der großen Kunst widmete, sondern niedlich-kindlichen Motiven und der Illustration.

Trotzdem funkelt bisweilen auch noch eine andere Persönlichkeit aus den Werken. Wir sehen das Bild einer jungen, unternehmungslustigen Frau, die mit ihrem Mann zum Bergsteigen geht und weite Reisen unternimmt. 1939 werden sie auf einer Reise in den Orient, der Donau entlang nach Istanbul, vom Kriegsbeginn überrascht; sie waren auf Sizilien und in Nordafrika. Auch soziale Konventionen schienen ihnen nicht so wichtig gewesen zu sein. Das Paar heiratet erst 1939 – zwölf Jahre nachdem Hanna Forster zu Hans Weis nach Memmingen gezogen war.

Die Ausstellung präsentiert das Werk von Hanna Forster in großer Breite und gibt einen Überblick über ihre unterschiedlichen Interessen und Arbeitsstile.

‚Hanna Forster: Künstlerin und Illustratorin' ist eine Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Memmingen, in dessen Bestand sich die meisten der hier ausgestellt Werke befinden, und dem Stadtarchiv Memmingen.
 Parallel wird im Stadtmuseum die Ausstellung ‚Memmingerinnen – 25 Jahre Frauengeschichtswerkstatt' (11.7.–3.11.2019) gezeigt, die ebenfalls einige Werke von Hanna Forster enthält.

Hanna Forster (1903–1997) wurde zunächst von der Künstlerin Maria Herbig in Kaiserslautern unterrichtet, später besuchte sie eine Malschule in Karlsruhe und nahm Kurse an der Badischen Landeskunstschule (heute: Staatliche Akademie der Bildenden Künste). 1922 brach sie ihr Studium aus finanziellen Gründen ab und war hernach am Pfälzischen Gewerbemuseum in Kaiserslautern tätig. Nachdem sie den Maler, Schriftsteller und Pädagogen Hans Weis (1890–1956) kennen gelernt hatte, zog sie 1927 nach Memmingen; 1939 heirateten die beiden. In Memmingen wirkte sie als Künstlerin, Illustratorin und Kinderbuchautorin und war sie bis ins hohe Alter künstlerisch aktiv. Viele ihrer Zeichnungen wurden publiziert. 1995 zog sie zu Verwandten nach Pirmasens, wo sie 1997 verstarb.

__________________________________________________________________________________________________ 

 

  • MEWO KUNSTHALLE
    Bahnhofstr. 1
    87700 Memmingen
  • ÖFFNUNGSZEITEN:
    Montag (außer an Feiertagen): geschlossen
    Di - So: 11-17 Uhr  Feiertage: 11-17 Uhr