nach oben

Die Zeit läuft!

Die Grafik zeigt alle Werte der durchschnittlichen Monatstemperaturen auf der Erde seit Beginn der Auf- zeichnungen im Jahr 1850. Der starke Anstieg innerhalb der letzten Jahre ist deutlich zu sehen.

Auf der Weltklimakonferenz 2015 in Paris wurde als Ziel eine "Begrenzung des weltweiten Temperatur-anstiegs auf unter 2°C, möglichst unter 1,5°C" festgelegt.

Was die Stadt Memmingen dafür unternimmt und wie auch Sie dieses Ziel unter- stützen können erfahren Sie auf diesen Seiten!

Klimaschutz und EEG

Ziele des Pariser Klimaschutz-abkommens von 2015, die 1,5°C-Grenze und der Weg dorthin. (Professor Dr. Volker Quaschning in Stadt + Werk 9/10 2016)

Allgäuer Solarmeisterschaft

Memmingen auf Platz 4 der Allgäuer Solarmeisterschaft 2013/2014 mit 1187 Punkten: 558 W Solarstrom je Einwohner und 0,17 m² Solarwärme je Einwohner
Urkunde der Allgäuer Solarmeisterschaft

Aktuell 2016:

Bundesweit auf Platz 9 (Vorjahr 16) von 275 in der Kategorie Städte 20.000 - 99.999 Einwohner mit 1364 Punkten (Vorjahr 1187).

Solarstrom 681 W je Einwohner, Solarwärme 0,167 m² je Einwohner

Hier die Meldung:

Solarbundesliga

Energiemanagement
Stadt Memmingen

Schlossergasse 1
87700 Memmingen

klimaschutz(at)memmingen.de

Energieberatungsstelle in Memmingen

Das Energie- & Umweltzentrum Allgäu (eza!) bietet für die Bürger der Stadt Memmingen eine kompetente und neutrale Beratung in allen Energiefragen.

Beratungsstelle:

Verbraucherzentrale Bayern e.V.

Parishaus
Ulmer Straße 9
87700 Memmingen

Tel.: 08331/89944

memmingen(at)vzbayern.de

jeweils am 1. und 3. Mittwoch

von 15:00 bis 19:00

Berater:

Herr Jürgen Zipf

Anmeldung bitte unter der angegebenen Telefonnummer zu den üblichen Bürozeiten.

Weitere Informationen bei eza! unter

Tel. 0831/960286-0 oder 01805/333522

www.eza-allgaeu.de

eza! energie- und umweltzentrum allgäu
nach oben

Mitfahrzentrale

Mitfahrgelegenheit suchen und bieten

Der Landkreis Unterallgäu hat eine kostenlose Mitfahrzentrale eingerichtet. Hier können Angebote eingestellt oder regelmäßige Fahrten angeboten werden. Schon zwei Personen, die gemeinsam fahren, sparen 50% Sprit, benötigen die Hälfte an Parkraum und verringern täglich die Verkehrsbelastung zur Rush-hour.

Seiteninhalt:

nach oben

Energie als ein Schwerpunkt städtischen Handelns

Energievergleich - Heizöl und andere Brennstoffe: In jedem Behälter sind 10 kWh Energie gespeichert (Quelle: Stadtwerke Landsberg)
Darstellung von verschiedenen Brennstoffen mit dem Energieinhalt von 1l Heizöl in unterschiedlich großen Behältern

Das Thema Energie in seiner ganzen Bandbreite genießt bei der Stadt Memmingen einen hohen Stellenwert. Auf dieser Webseite wollen wir Sie zu den laufenden und geplanten Aktivitäten der Stadt informieren:

Bereits 1997 erstellte die Stadt die erste Energiestudie. 1999 wurde die Stelle eines Energiebeauftragten geschaffen, der für das städtische Energiemanagement verantwortlich ist. Wöchentlich wird der Verbrauch an Strom, Gas, Öl, Holzhackschnitzel und Wasser von ausgewählten Liegenschaften der Stadt protokolliert und ausgewertet. Dadurch kann eine Abweichung kurzfristig festgestellt und ein eventueller Defekt erkannt und behoben werden.

Allein durch diese Maßnahme konnte der städtische Energieverbrauch im Vergleich zum Basisjahr trotz vieler Neubauten um knapp 29% gesenkt werden. Die eingesparten Kosten belaufen sich für diese Zeit auf insgesamt 4,3 Millionen Euro.

In einem zweiten Schritt wurden 2009 in 31 Gebäuden die Heizungen saniert und Heizkessel mit einer Leistung bis zu 1.100 kW erneuert. Dabei kamen überwiegend sparsame Gas-Brennwertkessel zum Einsatz, die auch die in den Abgasen enthaltene Energie zum Heizen nutzen. Im Berufsbildungszentrum wurde zusätzlich ein Holzhackschnitzel-Heizkessel eingebaut, der den regional verfügbaren Brennstoff aus den städtischen Wäldern nutzt und drei Schulen und zwei Turnhallen mit Wärme versorgt. Zusätzlich wurden acht Klein-Blockheizkraftwerke (BHKW) in Betrieb genommen, die neben der Wärme für die Heizung und das Warmwasser elektrischen Strom erzeugen, der größtenteils direkt vor Ort verbraucht wird. Die BHKWs erreichen bei Laufzeiten von 6.000 bis über 8.000 Stunden pro Jahr Gesamtwirkungsgrade von 88%. (Im Vergleich: der Wirkungsgrad von Großkraftwerken zur Stromerzeugung liegt im Mittel bei 38%, selbst modernste Gaskraftwerke erreichen derzeit kaum 60%.)
Um diese Investitionen von über 3,2 Mio. EUR leisten zu können, wurde ein Contracting-Vertrag geschlossen. Dabei finanziert der Contractor die Investitionen vor und erhält im Gegenzug einen vertraglich festgelegten Teil der Einsparungen der laufenden Energiekosten. Die sanierten Anlagen bleiben im Eigentum der Stadt.

Der dritte Schritt startete mit dem Energie- und Klimaschutzprojekt, welches die Stadt in Zusammenarbeit mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) in der Zeit vom 01.10.2011 bis 31.12.2012 durchführte. Aus der Maßnahmenliste sollen zunächst Effizienzmaßnahmen an den städtischen Gebäuden durchgeführt werden, frei nach dem Motto: Selbst mit gutem Beispiel voran gehen!

Einen Überblick über die Aktivitäten des Energiemanagements erhalten Sie auch im aktuellen Jahresbericht der Stadt.

nach oben

Projekte

Solaranlage (thermisch, 80m2) zur Brauchwasserbereitung und Heizungsunterstützung auf dem Dach des Bürgerstifts in Memmingen
Thermische Solaranlage mit einer Leistung von 80kW auf dem Dach des Bürgerstifts in Memmingen
Einweihung Energierad durch Oberbürgermeister Dr. Holzinger am 19.01.2012. Elektrotechniklehrer Wexel erklärt die Funktion für die Schüler.
Oberbürgermeister Dr. Holzinger sitzt auf dem "Energierad", einem stromerzeugenden Fitnessfahrrad
Mit der allgäuweiten Initiative "Energiezukunft Unternehmen" erhalten Firmen Unterstützung beim effizienten Energieeinsatz
  • Zusammenarbeit mit dem Büro Merkle seit 1999 und jährlicher Bericht an den Stadtrat über den Energie- und Wasserverbrauch
  • Energiezirkel der Schulen seit 2002 mit den Energiebeauftragten der Schulen und monatlicher Bericht über den Energie- und Wasserverbrauch
  • Energie- Einspar- Contracting mit der Fa. Siemens seit 2010 für ausgewählte Heizungs- und Lüftungsanlagen
  • CO2-Einsparung dadurch im Jahr 2015: 2.398.120 kg. Das entspricht der jährlichen Fahrleistung von 1.248 sparsamen PKWs mit jeweils 15.000 km. Die durchschnittliche Energieeinsparung betrug 35% pro Gebäude
  • Sensibilisierung der Schüler durch Energierad (Pressemitteilung und Foto links)
  • Laufende Schulungen der städtischen Hausmeister zu Themen der Energieeffizienz in Gebäuden
  • Das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) betreut drei Jahre lang bis 2017 26 Gebäude und untersucht diese auf Optimierungsmöglichkeiten für die Heizung. Bei den meisten Kommunen konnten dabei bisher ca. 10% Heizenergie und Kosten gespart werden.  Zu den Gebäuden gehören zwölf Kindergärten, sechs Verwaltungsgebäude, vier Schulen und vier Sportstätten, darunter das Hallenbad. Schon ab einer Einsparung von 5% ist die Maßnahme kostenneutral; obendrein gibt es wertvolle Tipps z.B.  für einen später anstehenden Pumpentausch. Durch diesen Vertrag wird die Lücke zwischen den Contracting-Anlagen und den vom Büro Merkle betreuten Schulen geschlossen. (Diese Maßnahme wird durch den Freistaat Bayern gefördert.)
  • Die Stadt Memmingen beteiligt sich an der allgäuweiten Initiative "Energiezukunft Unternehmen" mit dem Ziel in den örtlichen Unternehmen Energieeffizienzmaßnahmen umzusetzen und CO2-Emissionen zu senken. Dabei wird für die Unternehmen eine kostenlose Beratungshotline angeboten und ein Netzwerk für den Erfahrungsaustausch eingerichtet.

    Der Vorteil für Ihr Unternehmen:

    • Senkung der Energiekosten
    • Steigerung der Energieeffizienz
    • Nutzung erneuerbarer Energien

nach oben

Energieberichte der Stadtverwaltung Memmingen

nach oben

2. Preis Energieeffizienz in Kommunen 2012

Oberbürgermeister Dr. Holzinger erhält in Berlin den 2. Preis der Deutschen Energie-Agentur (dena) für das Energie-Einspar-Contracting-Projekt
Oberbürgermeister Dr. Holzinger mit der Urkunde

Am 19.09.2012 wurde Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger für die Stadt Memmingen in Berlin der zweite Preis des dena-Wettbewerbs "Energieeffizienz in Kommunen - gute Beispiele 2012" überreicht.

Der Wettbewerb wurde von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) mit Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und in Kooperation mit dem Deutschen Landkreistag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindetag durchgeführt.

Bewertet wurde die Sanierung der Wärmeversorgung und der Beleuchtung an 31 städtischen Gebäuden im Rahmen des Energie-Einspar-Contractings.

Einen Kurzfilm zum Projekt finden Sie hier:

Außerdem wurde die Stadt für den Neubau der staatlichen Realschule "STARS" mit dem Label "Good Practice Energieeffizienz" in der Kategorie "gebäudebezogene Projekte" ausgezeichnet. Das Label vergibt die dena für Aktivitäten und Projekte, die zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduzierung des Endenergieverbrauchs beitragen.

Die Projekte werden ausdrücklich für andere Kommunen zur Nachahmung empfohlen!

nach oben

LEW Innovationspreis 2013

Auszeichnung für das Energie-Einspar-Contracting und Informationen zum Projekt

Beim Wettbewerb LEW Innovationspreis wurde das Energie-Einspar-Contracting als 'besonders innovativ' ausgezeichnet. Die Präsentation fand am 25.10.2013 in den Räumen der IHK Schwaben in Augsburg im Rahmen des 'Energie Dialogs Schwaben' statt.  Insgesamt wurden 10 Projekte aus Industrie, Handwerk und kommunaler Hand präsentiert.

Die Besonderheiten des Projekts sind:

1. Die Schonung der kommunalen Kassen durch die Vorfinanzierung

2. Die Abwicklung und Überwachung der Sanierungsarbeiten aus einer Hand

3. Die vertraglich garantierte Energieeinsparung

4. Bis jetzt wurden die prognostizierten Einsparungen stets übertroffen

5. Durch die eingesparten Energiekosten bleibt finanzieller Spielraum für die energetische Sanierung der Gebäude

nach oben

Aktuelles --> Weitere Informationen zum Thema Energiewende

Hier finden Sie weitere Informationen und Links zum Thema: