City of Memmingen:Familienbündnis

Zum Hauptinhalt

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Memmingen
Claudia Fuchs
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Rathaus, 3. Stock, Zi. 300
Marktplatz 1
87700 Memmingen

Tel. 08331/850-260
Fax 08331/5433

claudia.fuchs(at)memmingen.de

Familienbündnis

Das "Bündnis für Familien" in Memmingen gründete sich im Frühjahr 2004, auf Initiative von Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und der städtischen Gleichstellungsbeauftragten.

Bei den regelmäßig stattfindenden Treffen kommen inzwischen mehr als 50 Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Einrichtungen, Institutionen und Initiativen zusammen.

Sie alle verbindet der Wille, sich gemeinsam für noch mehr Familienfreundlichkeit in Memmingen stark zu machen. Die Bündnispartner und Bündnispartnerinnen wollen die Belange von Familien stärker in das Bewusstsein verantwortlicher Akteure bringen und die Öffentlickeit für das Thema sensibilisieren. Außerdem will das Bündnis ein Forum der bestehenden Initiativen und ein Sprachrohr für Familien sein.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, die Bündnisarbeit mitzugestalten.

Die nächste Bündnis-Sitzung findet am 19. Mai 2020 im Sitzungssaal (EG) des Memminger Rathauses statt. Beginn ist um 14:30 Uhr bis ca. 16 Uhr.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen, sich Gedanken zu machen und die Bündnisarbeit mitzugestalten.

Memminger Babyempfänge

Für die Babyempfang-Initiatorin Margareta Böckh ist der Empfang eine herzliche Willkommensgeste aber auch eine gute Möglichkeit, die vielfältigen Angebote und Informationen in der Stadt „an die Familie“ zu bringen.

Neben den Grußworten von Oberbürgermeister Manfred Schilder und Bürgermeisterin Margareta Böckh, stehen ein geselliges Miteinander mit einer Bewirtung, ein spannendes Rathausquiz für die Geschwisterkinder und ein Bastelangebot in der Kinderbetreuung auf dem Programm. Außerdem bekommen die kleinen Neubürgerinnen und Neubürger der Stadt Memmingen ein Halstuch als Willkommensgeschenk überreicht. Von der Möglichkeit, ein Erinnerungsfoto von diesem besonderen Anlass machen zu lassen, wird stets vielfach Gebrauch gemacht. Der Babyempfang wird zweimal jährlich durchgeführt und von Bündniskoordinatorin Claudia Fuchs organisiert.

Aktuelles und Rückblicke rund ums Familienbündnis

Erstellt von der Bündniskoordinatorin |
"Familien, Ihr seid uns in Memmingen wichtig!" ist der Leitsatz der inzwischen mehr als 50 Einrichtungen und Organisationen des Memminger Bündnisses

   
Memmingen gehört zu den ersten hundert Lokalen Bündnissen für Familie, die sich im Frühjahr 2004 gründeten. Nach einem Besuch der damaligen Bundesfamilienministerin Renate Schmidt ergriffen der damalige Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und die städtische Gleichstellungsbeauftragte die Initiative zur Gründung.

Die Initiative „Lokale Bündnisse für Familie“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ins Leben gerufen. Ein Lokales Bündnis für Familie ist der Zusammenschluss verschiedener gesellschaftlicher Gruppen sowie Akteurinnen und Akteure mit dem Ziel, die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien vor Ort durch konkrete Projekte zu verbessern und somit bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen.
Derzeit engagieren sich rund 19.000 Akteurinnen und Akteure, darunter circa 7.900 Unternehmen, in etwa 8.000 Projekten. Rund 600 Lokale Bündnisse sind in der Initiative aktiv.

Dem Memminger "Bündnis für Familien" gehören mittlerweile über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich für noch mehr Familienfreundlichkeit einsetzen. "Unser Bündnis für Familien in Memmingen zeichnet sich durch kreative und engagierte Bündnispartnerinnen und Bündnispartner aus. Dadurch entstehen stabile Strukturen und Vernetzungen, von denen unsere Familien direkt und nachhaltig profitieren. Memmingen ist eine großartige Stadt mit starken Familien, denn Familien sind uns in Memmingen wichtig", so der Oberbürgermeister Manfred Schilder. Das Bündnis kommt in der Regel zweimal pro Jahr zusammen, um sich über Schwerpunktthemen und neue Projekte auszutauschen.

"Die Region profitiert von starken Familien, so sollen auch die Familien von unserer Stadt profitieren. Stark macht sich das Bündnis speziell für die Gruppe der Alleinerziehenden, da diese Zielgruppe besondere Unterstützung braucht", sagt Claudia Fuchs, Bündniskoordinatorin und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt.

Memminger Babyempfang im Rathaus

Der Babyempfang im Rathaus für Neugeborene aus Memmingen fand in diesem Jahr bereits zum elften Mal statt. "Die Familien werden mit ihrem Nachwuchs früh erreicht und lernen dadurch das Bündnis sowie die zahlreichen Angebote der Stadt rechtzeitig kennen", so Bündniskoordinatorin Claudia Fuchs, die den Babyempfang zweimal jährlich organisiert. Neben Informationsständen zu den familienfreundlichen Angeboten, Spiel- und Bastelaktionen, gibt es Grußworte vom Oberbürgermeister Manfred Schilder und der Bürgermeisterin Margareta Böckh.

"Für mich ist der Empfang mehr als ein Termin, er stellt für mich Freude und Bereicherung dar", so Manfred Schilder. Normalerweise ginge es eher ernst zu im Rathaus, deswegen sei der Babyempfang eine willkommene Abwechslung, die viel "Schwung in die Bude" bringe. Für die Babyempfang-Initiatorin Margareta Böckh ist dieser Empfang eine besondere Herzensangelegenheit: "Als mittlerweile fünffache Oma war es mir ein Bedürfnis, jungen Eltern und Familien zu signalisieren, dass wir uns als Stadt über jedes neugeborene Kind freuen und wir neben dem obligatorischen Bescheid über die Erhöhung der Müllgebühren ganz viele Angebote für sie im Portfolio haben. Die städtischen Einrichtungen stehen ebenso wie alle Bündnispartnerinnen und Bündnispartner den Eltern bei den verschiedensten Fragestellungen mit Rat und Tat zur Seite. Unser aller Bestreben ist, dass alle Kinder glücklich bei uns in Memmingen aufwachsen können."

"Alles unter einem Hut!?" – Wanderausstellung

Alles unter einem Hut!? Die Hut-Ausstellung ist ein Ausstellungsprojekt für alle, die ihr Leben bewusst und gleichberechtigt gestalten wollen. Es werden die Lebenslagen und Lebensfragen von Frauen zwischen Schulzeit und Alter näher beleuchtet. Wie bringen Frauen alles unter einen Hut: Ausbildung, Beruf, Geld, Familie, Sicherheit und persönliche Bedürfnisse? Die Ausstellung veranschaulicht Existenzfragen von Frauen zwischen Mutterschaft und Minijob, Care-Aufgaben und Karriere – entlang von Lebensläufen. Auf zwölf Roll-ups wird informiert, werden Problematiken vor Augen geführt, bereits Erreichtes benannt sowie "Best Practice"-Beispiele vorgestellt. Die Wanderausstellung ist ein Projekt des Frauennetzwerkes Memmingen e. V. und der Gleichstellungsbeauftragten und Bündniskoordinatorin der Stadt Memmingen, Claudia Fuchs. Die Ausstellung kann gebucht werden und ist aktuell auf Rundreise, zuletzt in Straubing.

"Blitzlicht Erziehung" – Bedarfsgerechte Bildungsangebote für Familien 

Zusammen mit dem Jugendamt und der Volkshochschule bietet das Bündnis Bildungsangebote für Eltern an. Ziel ist es, aktuelle Themen und Bedürfnisse der Familien frühzeitig aufzugreifen und so Unsicherheiten vorzubeugen. In diesem Jahr stand das „Blitzlicht Erziehung“ unter dem Titel "Basics zu Pädagogik und Medien". Expertinnen und Experten, oftmals aus dem Kreis der Bündnispartnerinnen und Bündnispartner, vermittelten hier in 45-minütigen "Blitzlichtern" Grundlagen zum Erziehungsalltag sowie auch praktische Tipps zur Umsetzung. Für weiterführende Fragen und Hilfen bekommen die Teilnehmenden darüber hinaus wichtige Adressen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner an die Hand. Für 2020 wird es dann im Rahmen dieses Formats einen Fachtag mit Tipps für (Allein)Erziehende geben. Verschiedene Referentinnen und Referenten informieren hier dann wieder in Modulen bzw. "Blitzlichtern" unter anderem zu folgenden Themen: "Macht und Ohnmacht von Alleinerziehenden – Wie können Kinder in alleinerziehenden Familien gestärkt werden?" oder "Finanzielle Hilfen rund um die Familie".

Erstellt von Pressestelle |
Großer Trubel mit 32 Babys und ihren Familien im Rathaus

Voller Freude betraten Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder von 32 neugeborenen kleinen Memmingerinnen und Memmingern das Rathaus. Passend zum elften Babyempfang begrüßte Gleichstellungsbeauftragte und Bündniskoordinatorin Claudia Fuchs die Gäste mit einem Elfchen, einem kleinen Gedicht, das aus elf Wörtern besteht.

Auch Oberbürgermeister Manfred Schilder freute sich über so viel Zuspruch beim elften Babyempfang. „Für mich ist der Empfang mehr als ein Termin, er stellt für mich Freude und Bereicherung dar.“ Normalerweise ginge es eher ernst zu im Rathaus, deswegen sei der Babyempfang eine willkommene Abwechslung, die viel Schwung in die Bude bringe, so Manfred Schilder. 

Babyempfang-Initiatorin Margareta Böckh machte deutlich, dass die Stadt mit dem Babyempfang zeigen möchte, wie groß doch die Freude über so viele Kinder in Memmingen ist. 

Dem Memminger „Bündnis für Familien“, welches vor 15 Jahren gegründet wurde, gehören mittlerweile über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich für noch mehr Familienfreundlichkeit in Memmingen einsetzen. An diesem Freitagnachmittag präsentierten zahlreiche Einrichtungen ihre Angebote. Darunter Donum Vitae e. V., ALfA Aktion Lebensrecht für Alle e. V., Familiencafé Memmingen, Katholische Pfarreiengemeinschaft Memmingen, Kinderschutzbund Memmingen-Unterallgäu e. V., KoKi - Frühe Hilfen, Mehrgenerationenhaus Memmingen und die Mewo Kunsthalle.

Im Anschluss an die offizielle Begrüßung erwartete die Gäste ein Rathausquiz, Bastelangebote für die Geschwisterkinder, eine kleine Bewirtung und ein Willkommensgeschenk für jedes Baby. Außerdem konnten sich die Familien mit dem Oberbürgermeister Manfred Schilder und der Bürgermeisterin Margareta Böckh fürs Erinnerungsalbum fotografieren lassen.

Mit großen und interessierten Augen schaut die kleine Evi Lotta (6 Monate) auf dem Arm ihrer Mama Corinna Böckh in die Kamera. Die beiden Geschwister, Hanna (8 Jahre) und Nora (6 Jahre), Bürgermeisterin Margareta Böckh, stolze Oma der drei Mädchen, sowie Oberbürgermeister Manfred Schilder strahlen gemeinsam um die Wette. (Foto: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)
Erstellt von der Bündniskoordinatorin |
37 Babys und damit volles Haus zum Jubiläum

„Kinder an die Macht“, so begrüßte Oberbürgermeister Manfred Schilder alle Gäste des Empfangs und gab das Rathaus frei für Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder, die gemeinsam mit den neugeborenen kleinen Memmingerinnen und Memmingern der städtischen Einladung gefolgt waren. Er finde es sehr wichtig, dass auch die Kleinsten wichtig genommen und wertgeschätzt werden, so Schilder bei seiner herzlichen Begrüßung.

 

Babyempfang-Initiatorin Margareta Böckh wurde von Bündniskoordinatorin Claudia Fuchs zum Jubiläum mit einem Rosenstrauß überrascht. Die zweite Bürgermeisterin und Vorsitzende des Memminger Kinderschutzbundes ist inzwischen auch Großmutter zahlreicher Enkelkinder und hat viel Erfahrung mit den Bedürfnissen und Anliegen von Familien. „Familien brauchen mehr, als nur die unvermeidbaren städtischen Bescheide, darum wollen wir mit dem Bündnis mit Rat und Tat zur Seite stehen und mit dem Babyempfang eine erste unkomplizierte Kontaktaufnahme ermöglichen“, so Margareta Böckh.

 

Das Memminger „Bündnis für Familien“ wurde vor 14 Jahren gegründet und ihm gehören inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich gemeinsam für die Familien in Memmingen stark machen. Kinderschutzbund, Volkshochschule, Bildungsberatung, Koordinierende Kinderschutzstelle KoKi, Schwangerenberatungsstelle Donum Vitae und die Katholische Pfarreiengemeinschaft waren an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und informierten über das umfassende Angebot in Memmingen.

 

Nach der offiziellen Begrüßung erwartete die Gäste eine kleine Bewirtung, Bastelangebote für die Geschwisterkinder, ein lustiges Rathausquiz und ein kleines Willkommensgeschenk für jedes Baby. Außerdem hatten die Familien die Möglichkeit, sich fürs Erinnerungsalbum fotografieren zu lassen.

 

 

Mit großen und wachen Augen schaut die kleine Eva auf dem Arm ihres stolzen Papas in die Kamera. Pünktlich zum Babyempfang-Jubiläum hat auch Eva Grund zu feiern, ist sie doch genau vor vier Monaten zur Welt gekommen und stellt seither das Leben ihrer Eltern Claudia Herzog-Kaiser und Christoph Kaiser gehörig auf dem Kopf. Oberbürgermeister Manfred Schilder und Bürgermeisterin Margareta Böckh können da nur entspannt lächeln und als erfahrene Großeltern sind sie an diesem Nachmittag von den Babys auch nicht aus der Ruhe zu bringen. (Foto: Viola Weyrauch / Pressestelle Stadt Memmingen)
Erstellt von von der Gleichstellungsbeauftragten |
Lebenslagen und Lebensfragen von Frauen zwischen Schulzeit und Alter

Alles unter einen Hut!?

Eine WANDERAUSSTELLUNG für Schülerinnen und Schüler und Frauen und Männer aller Altersgruppen, die ihr Leben bewusst und gleichberechtigt gestalten wollen.

Konfliktlinien in der Gesellschaft verlaufen heute kaum noch zwischen den Geschlechtern. Die Gleichberechtigung gilt als gelungen! Ist das tatsächlich so? Wie bringen Frauen alles unter einen Hut: Ausbildung, Beruf, Liebe, Geld, Familie, Sicherheit, persönliche Bedürfnisse? Die Ausstellung beleuchtet Existenzfragen von Frauen zwischen Mutterschaft und Minijob, Care-Aufgaben und Karriere – entlang von Lebensläufen. Frauen sind die Mehrheit – gerade deshalb müssen sie informiert sein. Diese Ausstellung möchte sie dabei unterstützen.

Die Wanderausstellung ist ein Projekt des Frauennetzwerkes Memmingen e. V. und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Memmingen / Bündnis für Familien.

Gefördert haben das Projekt das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und zahlreiche Sponsor*innen unterschiedlicher gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Bereiche.

Konzeptionelle Überarbeitung: Ursula Winkler Gestaltung: Christian Schäfler ‹Art Direction & Design

© www.christianschaefler.de
Erstellt von Bündnis für Familien |
Jeweils im Frühjahr und im Herbst treffen sich die Bündnismitglieder im Forum zu Austausch und Vernetzung

In zahlreichen weiteren Treffen unterschiedlicher Arbeitskreise werden die Ideen dann konkret besprochen, geplant und umgesetzt. 

Das nächste Bündnis-Treffen findet am 26. November 2019 von 14:30 - ca. 16:00 Uhr im Sitzungssaal des Memminger Rathauses statt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen, sich Gedanken zu machen und die Bündnisarbeit mitzugestalten.

Kontakt:

Claudia Fuchs
Gleichstellungsbeauftragte / Bündniskoordinatorin
Rathaus, Marktplatz 1
87700 Memmingen
Tel. 08331 / 850-260
E-Mail: familienbuendnis(at)memmingen.de

Erstellt von der Bündniskoordinatorin |
32 Babys beleben stimmgewaltig das Rathaus beim 9. Memminger Babyempfang

 

Babyempfang-Initiatorin Margareta Böckh freute sich, dass so viele sehr junge Menschen die Halle füllen. „Dieser Termin bereitet mir stets große Freude, weiß ich als mehrfache Großmutter doch, dass Familien mehr brauchen, als unvermeidbare städtische Bescheide“. Die Stadt wolle gerne mit hilfreichen Informationen und Vernetzungsangeboten ihren Teil dazu beitragen, so die zweite Bürgermeisterin und Vorsitzende des Memminger Kinderschutzbundes. So präsentierte Böckh den druckfrischen und handlichen Wickelflyer, den das Familienbündnis gemeinsam mit dem Jugendamt aufgelegt hat.

 

Das Memminger „Bündnis für Familien“ wurde vor 14 Jahren gegründet und ihm gehören inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich gemeinsam für die Familien in Memmingen stark machen. Einige Bündnismitglieder waren an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und informierten über das umfassende Angebot in Memmingen.

 

Nach der offiziellen Begrüßung erwartete die Gäste eine kleine Bewirtung, Bastelangebote für die Geschwisterkinder, ein lustiges Rathausquiz und ein kleines Willkommensgeschenk für jedes Baby. Außerdem hatten die Familien die Möglichkeit, sich fürs Erinnerungsalbum fotografieren zu lassen.

 

Der Babyempfang wird zweimal im Jahr ausgerichtet. „Im Mai 2019 werden wir uns für den 10. Babyempfang eine besondere Überraschung einfallen lassen“, so Bündniskoordinatorin Claudia Fuchs. Dieses Jubiläum müsse schließlich gebührend gefeiert werden, so Fuchs.

Sicher gehalten von Sabine Roß, einer guten Freundin der syrischen Familie Ali, scheint der kleine Ivan (8 Monate) gleichzeitig seine Mama Halima Mustafa, seinen Papa Mohammad und die Bürgermeisterin Margareta Böckh umarmen zu wollen. Seine drei Geschwister blicken freundlich, aber ungeduldig in die Kamera, können sie es doch kaum erwarten, endlich beim Kinderbetreuungsangebot loszulegen und das Rathausquiz zu lösen. (Foto: Alexandra Wehr / Pressestelle Stadt Memmingen)
Erstellt von der Gleichstellungsbeauftragten |
Initiatorin Margareta Böckh erfreut über regen Zuspruch beim achten Babyempfang

Ein Kinderwagen nach dem anderen rollte am vergangenen Freitag um kurz vor drei in die Rathaushalle. Begleitet von ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern folgten 40 kleine Memmingerinnen und Memminger der Einladung des „Bündnisses für Familien“. Nach der offiziellen Begrüßung erwartete die Gäste eine kleine Bewirtung, Bastelangebote für die Geschwisterkinder, ein Rathausquiz und ein kleines Willkommensgeschenk für jedes Baby.

 

 

 

Mit wachen Augen blickt der kleine Lukas (6 ½ Monate) auf dem Arm seines Papas Daniel Unglert in die Kamera. Sein Zwillingsbruder Elias findet das Foto-Shooting nicht ganz so aufregend und schlummert entspannt bei seiner Mama Sara. Das doppelte Babyglück bringt auch die beiden Omas und Bürgermeisterin Margareta Böckh zum Strahlen. (Foto: Alexandra Wehr / Pressestelle Stadt Memmingen)
Erstellt von Pressestelle |
7. Memminger Babyempfang wie immer lustig und entspannt

Oberbürgermeister Manfred Schilder und Babyempfang-Initiatorin Bürgermeisterin Margareta Böckh halten gleich mehrere rote Halstüchlein in der Hand. Sie sind gerüstet, den kleinen Memmingerinnen und Memmingern das Geschenk der Stadt zu überreichen. Die kleine Federica (11 Wochen) trägt es locker und mit Fassung, die Eltern Valentina und Raphael Zuber freuen sich über das nette Willkommen.

Erstellt von Pressestelle |
Erneut ein Magnet für Groß und Klein

Oberbürgermeister Manfred Schilder bei seinem ersten Babyempfang, die Initiatorin des Empfangs, Bürgermeisterin Margareta Böckh, ist bereits zum sechsten Mal dabei. (Foto: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen)

Zünftig sieht Jonatan Sailer (7 Monate) in seiner kleinen Lederhose aus. Auch Papa Severin und Mama Verena haben sich passend in Tracht gekleidet und lassen sich nun stolz mit Oberbürgermeister Manfred Schilder und Bürgermeisterin Margareta Böckh für das Erinnerungsalbum ablichten.

Anlässlich des 6. Memminger Babyempfangs sind neben Jonatan noch weitere 23 Babys mit ihren Mamas, Papas, Omas, Opas und Geschwistern der städtischen Einladung gefolgt. Verwöhnt mit Kaffee und Kuchen und einem kleinen Begrüßungsgeschenk konnten sie einen besonderen Nachmittag im Rathaus verbringen.

Zünftig sieht Jonatan Sailer (7 Monate) in seiner kleinen Lederhose aus. Auch Papa Severin und Mama Verena haben sich passend in Tracht gekleidet und lassen sich nun stolz mit Oberbürgermeister Manfred Schilder und Bürgermeisterin Margareta Böckh für das Erinnerungsalbum ablichten. Anlässlich des 6. Memminger Babyempfangs sind neben Jonatan noch weitere 23 Babys mit ihren Mamas, Papas und Geschwistern der städtischen Einladung gefolgt. Verwöhnt mit Kaffee und Kuchen und einem kleinen Begrüßungsgeschenk konnten sie einen besonderen Nachmittag im Rathaus verbringen. (Foto: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen)
Erstellt von Pressestelle |
Neue und erste „alte“ Gäste beim 5. Memminger Babyempfang

„Herzlich willkommen im Rathaus“, mit diesen Worten begrüßt Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger letztmals die eingeladenen Babys, Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder zum 5. Memminger Babyempfang. Zumindest die kleinsten Gäste sind davon völlig ungerührt, sie quietschen glücklich oder auch mal zornig in der Rathaushalle. Selbst von einem Fernseh-Team des Bayerischen Rundfunks ließen sich weder die 28 Babys noch ihre zahlreichen Geschwister beeindrucken.

Auch die knapp 2-jährige Melina, die ihren kleinen Bruder Max begleitet, hüpft unbeschwert herum. Sie ist sozusagen ein „alter Hase“, war sie doch beim zweiten Babyempfang selbst eingeladen und kennt den Ablauf schon. Für Max hingegen ist alles neu und aufregend und so bleibt er lieber auf Papas Arm.

Neben den Grußworten stehen ein geselliges Miteinander mit einer Bewirtung, ein spannendes Rathausquiz für die Geschwisterkinder und ein Bastelangebot auf dem Programm. Das kleine rote Halstuch als Willkommensgeschenk wird sofort angelegt und ist ein schöner Blickfang für das „Foto-Shooting“ zur Erinnerung an den besonderen Nachmittag.

„Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen“, zitiert die Ideengeberin des Empfangs Margareta Böckh ein persisches Sprichwort. Als Stadt Memmingen dürfe und wolle man die Kinder ein Stück des Weges begleiten und unterstützen, so die Bürgermeisterin.

Die Bündniskoordinatorin und Gleichstellungsbeauftragte Claudia Fuchs informiert über das städtische „Bündnis für Familien“, dem inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen angehören. Zahlreiche Bündnismitglieder sind an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und stellen das umfassende Angebot für Familien und Alleinerziehende in Memmingen vor.

Erstellt von Pressestelle |
47 kleine Neubürgerinnen und Neubürger nutzen die Regenpause und kommen „trockenen Fußes“ zum vierten Babyempfang

Die vier Monate alte Shana schaut sich mit wachen Augen um und staunt nicht schlecht über das bunte Getümmel und den Lärmpegel in der sonst würdigen und ruhigen Rathaushalle. Die „kleine Memmingerin“ wird von ihren Eltern und ihrer großen Schwester begleitet. Die Familie stammt aus Syrien und freut sich sehr über diese besondere Einladung.

Auch die anderen Babys, Eltern, Großeltern und Geschwistern sind guter Dinge und aufgeregte Gespräche, Lachen und Weinen machen für die Begrüßung schon ein Mikrofon nötig.

„Wissen Sie eigentlich, wie hoch das Rathaus ist?“, mit diesem Worten begrüßt die Bündniskoordinatorin der Stadt Memmingen Claudia Fuchs die Gäste und empfiehlt eine Teilnahme am Rathausquiz für alle, die nicht spontan auf 33 m tippen.

Neben den Grußworten von Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und der Bürgermeisterin Margareta Böckh, stehen ein geselliges Miteinander mit Kaffee und Kuchen auf dem Programm. Als Willkommensgeschenk bekommen die Buben und Mädchen ein Halstuch überreicht. Für das Erinnerungsalbum gibt es von der Übergabe Bilder mit dem Oberbürgermeister und der Bürgermeisterin.

Für die Ideengeberin und Vorsitzende des Kinderschutzbundes Margareta Böckh ist der Empfang eine Willkommensgeste der Stadt Memmingen. „Bei dieser Veranstaltung machen wir auch die vielfältigen Angebote für junge Familien in der Stadt bekannt“, so die Bürgermeisterin.

Das Memminger „Bündnis für Familien“ wurde vor elf Jahren gegründet und ihm gehören inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich gemeinsam für die Familien in Memmingen stark machen. Zahlreiche Bündnismitglieder waren an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und informierten über das umfassende Angebot für Familien und Alleinerziehende in Memmingen.

Keinerlei Berührungsängste hatte die kleine Shana (4 Monate) bei Bürgermeisterin Margareta Böckh beim Foto-Shooting mit neuem Halstuch. Ihre Mama Hivin Bayram, ihr Papa Farzad Sharif und Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger fanden das erfreulich. Ihre 7-jährige Schwester Pirizan lächelt verschmitzt dazu. Nicht auf dem Bild ist Larin (4 Jahre), die mittlere Tochter der jungen Familie. (Foto: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen)
Erstellt von Pressestelle |
Dritter Babyempfang der Stadt Memmingen begeistert alle Beteiligten

Obwohl das stürmische Wetter nicht zu einem Spaziergang auf den Marktplatz einlädt, lassen sich 32 kleine Memmingerinnen und Memminger nicht davon abhalten, den extra für sie organisierten Empfang im Rathaus zu besuchen.

Erstaunlich ruhig und entspannt ist die Stimmung, als die Bündniskoordinatorin der Stadt Memmingen Claudia Fuchs informiert, was die großen und kleinen Gäste an diesem Nachmittag erwartet.

Neben den Grußworten von Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und der Bürgermeisterin Margareta Böckh, stehen ein geselliges Miteinander mit einer Bewirtung, ein spannendes Rathausquiz für die Geschwisterkinder und ein Bastelangebot auf dem Programm. Das kleine rote Halstuch als Willkommensgeschenk wird oftmals sofort angelegt und ist ein schöner Hingucker beim „Foto-Shooting“ zur Erinnerung an den besonderen Nachmittag für alle Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder.

Das Memminger „Bündnis für Familien“ wurde vor zehn Jahren gegründet und ihm gehören inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich gemeinsam für die Familien in Memmingen stark machen. Zahlreiche Bündnismitglieder waren an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und informierten über das umfassende Angebot für Familien in Memmingen.

Die Ideengeberin und Vorsitzende des Kinderschutzbundes Margareta Böckh zitiert das afrikanische Sprichwort: „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“. Die Stadt Memmingen möchte mit ihren vielfältigen Angeboten und Informationen einen Beitrag dazu leisten, dass Erziehung gelingen kann, so Böckh. Babyempfang Nummer vier ist für den Juni 2016 geplant.

Keinerlei „Berührungsängste“ hatte die kleine Mia (3 ½ Monate) bei Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger beim Foto-Shooting. Ihr 2-jähriger Bruder Noah, die Eltern André und Anne Wassermann und die zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh fanden das erfreulich und strahlten um die Wette. (Foto: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen)
Erstellt von Pressestelle |
„Bündnis für Familien“ der Stadt Memmingen lädt wieder ins Rathaus ein und 51 Babys mit ihren Familien füllen die Halle

Bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn des zweiten Memminger Babyempfangs rollt der erste Kinderwagen in die Rathaushalle. Die kleine vier Monate alte Marie schaut sich mit wachen Augen um und ihre junge Mama erzählt, dass die Oma in Ungarn lebt und die kleine Enkelin leider noch nicht gesehen hat. „Ich freue mich, hier andere Eltern zu treffen und Kontakte zu knüpfen“, so die junge Frau. Marie mit ihrem hübschen rosa Stirnband muss nicht lange auf Gesellschaft warten. Nach und nach treffen die erwarteten 51 Babys mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern ein. Mit der Ruhe in den würdigen Hallen ist es vorbei und Gespräche, Lachen und Weinen machen für die Begrüßung schon ein Mikrofon nötig.

Die Bündniskoordinatorin der Stadt Memmingen Claudia Fuchs informiert, was die Gäste an diesem Nachmittag erwartet. Neben den Grußworten von Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und der Bürgermeisterin Margareta Böckh, stehen ein geselliges Miteinandermit mit einer Bewirtung, ein spannendes Rathausquiz für die Geschwisterkinder und ein Bastelangebot in der Kinderbetreuung auf dem Programm. Auch beim zweiten Babyempfang bekommen die kleinen Neubürgerinnen und Neubürger der Stadt Memmingen ein Halstuch als Willkommensgeschenk überreicht. Von der Möglichkeit, ein Erinnerungsfoto von diesem besonderen Anlass machen zu lassen, wurde vielfach Gebrauch gemacht.

 Das Memminger „Bündnis für Familien“ wurde vor zehn Jahren gegründet und ihm gehören inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich gemeinsam für die Familien in Memmingen stark machen. Zahlreiche Bündnismitglieder waren an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und informierten über das umfassende Angebot für Familien in Memmingen.

Für die Ideengeberin und Vorsitzende des Kinderschutzbundes ist der Empfang eine nette Willkommensgeste aber auch eine gute Möglichkeit, die vielfältigen Angebote und Informationen in der Stadt „an die Familie“ zu bringen, so Margareta Böckh. Babyempfang Nummer drei ist für den November geplant.

Unser Foto zeigt den kleinen Lennard Häring (fünf Monate) zusammen mit Papa Bernd, Mama Birgit, seinem großen Bruder Moritz (drei Jahre) sowie OB Holzinger und Margareta Böckh. (Foto: Wehr/Pressestelle Memmingen)
Erstellt von Familienbündis |
Erster Memminger Babyempfang kommt gut an bei "groß und klein"

Ein Kinderwagen nach dem anderen rollte am vergangenen Freitag um kurz vor drei in die Rathaushalle. Begleitet von ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern folgten über 50 kleine Memmingerinnen und Memminger der Einladung des „Bündnisses für Familien“. Sie alle waren Gäste beim ersten Memminger Babyempfang. Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger begrüßte die Familien sehr herzlich und freute sich, dass so viele sehr jungen Menschen die Halle füllen. „Normalerweise liegt der Altersdurchschnitt bei Empfängen viel höher“, schmunzelte der Rathauschef und Bündnisvorsitzende Dr. Holzinger. Die neuen Bürgerinnen und Bürger seien die Zukunft der Stadt Memmingen, so der Oberbürgermeister.
Die zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh berichtete bei ihrem Grußwort, wie ihr die Idee zu einem Babyempfang gekommen sei. „Nach der Geburt eines neuen Erdenbürgers oder einer Erdenbürgerin ist die erste Post von der Stadt unvermeidbar der Bescheid über die Erhöhung der Müllgebühren“. Zukünftig soll die Einladung zum Babyempfang ein nettes Willkommen sein. Böckh, selbst inzwischen mehrfache Großmutter, zitierte ein afrikanisches Sprichwort: „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“. Die Stadt wolle gerne einen Beitrag dazu leisten, so die Vorsitzende des Memminger Kinderschutzbundes.
Das Memminger „Bündnis für Familien“ wurde vor zehn Jahren gegründet und ihm gehören inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich gemeinsam für die Familien in Memmingen stark machen. Zahlreiche Bündnismitglieder waren an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und informierten über das umfassende Angebot für Familien in Memmingen.
Nach der offiziellen Begrüßung erwartete die Gäste eine kleine Bewirtung, Bastelangebote für die Geschwisterkinder, eine spannende Rathausführung und ein kleines Willkommensgeschenk für jedes Baby. Außerdem hatten die Familien die Möglichkeit, sich mit dem Rathauschef und der Bürgermeisterin fürs Erinnerungsalbum fotografieren zu lassen.
Im Rathaus „tummelten“ sich rund 50 Babys, über 100 Erwachsene und zahlreiche Geschwisterkinder. Die Stimmung war entspannt und vergnügt. „Ich bin so glücklich, dass ich beim ersten Empfang dabei sein durfte. Es ist eine große Ehre“, so eine der anwesenden Mütter. Sie war mit ihrem Baby und sechs weiteren Kindern ins Rathaus gekommen.
Der Babyempfang wird zukünftig zweimal im Jahr ausgerichtet werden. Im Mai 2015 werden sich also hoffentlich wieder viele vergnügte Babys in Richtung Rathaus auf den Weg machen. Laut Claudia Fuchs, der Bündniskoordinatorin, ist es neben der netten Willkommensgeste auch eine gute Möglichkeit, die vielfältigen Angebote und Informationen in der Stadt „an die Familie“ zu bringen.

 

 

Im Herbst 2010 wurde vom Bündnis ein Fotowettbewerb ausgelobt. Thema: „Memmingen – familienfreundlich!"

Teilnehmen durften Kinder, Jugendliche, Bürgerinnen und Bürger der Stadt Memmingen.

Zu gewinnen gab es:

1. Preis: 500 €

2. Preis: 300 €

3. Preis: 100 €

4. und 5. Preis je 50 €

Als Hauptsponsor konnte die Sparkasse MM-LI-MN gewonnen werden.

Unter den zahlreichen ideenreichen Einsendungen wurde von einer unabhängigen Jury das Gewinnerfoto ausgewählt.

Für die teinehmenden Kinder und Jugendlichen wurden Sonderpreise der Stadt vergeben, wie z.B. eine Jahreskarte für die Eissporthalle oder für das Schwimmbad.

Gewinnerfoto
Das Foto der Gewinnerin: Eine Artistenfamilie auf dem Memminger Marktplatz
Erstellt von Bündniskoordinatorin |
Memminger „Bündnis für Familien“ initiiert Kunstprojekt im Mitteresch-Kindergarten

Niemand will der Leiterin der Kindertagesstätte „Im Mitteresch“ Brigitte Linder am Mittwoch Vormittag die Hand schütteln. „Keiner mag uns heute“, sagt die Leiterin der Einrichtung schmunzelnd und meint damit sich selbst und die Vorschulkinder der Einrichtung. Kein Wunder, denn alle sind von oben bis unten mit Lehm verschmiert und auch Nasenspitzen und Ohren sind nicht verschont geblieben.

Der Grund für diese „Lehm-Schlacht“ war eine Idee der Bündnispartnerin Andrea Fischer, die „Kunst für und mit Kindern“ realisieren wollte. Zur Umsetzung der Projektidee hat sich die ehrenamtliche Mitarbeiterin der Galerie Seidenlicht im vergangenen Herbst an das Memminger „Bündnis für Familien“ gewandt und ist bei den Bündnispartner/innen auf offene Ohren gestoßen. „Über schöne Ideen, von denen Memminger Familien profitieren, freuen wir uns immer“, so die Bündniskoordinatorin der Stadt Memmingen Claudia Fuchs.

Als „Projekt-Pate“ fungierte der Kindergartenfachberater Otto David, der auch den Kontakt zum Kindergarten „Im Mitteresch“ herstellte. Im Garten der Kindertagesstätte wurde dann am vergangenen Mittwoch mit der Herstellung der „Zaubertiere“ begonnen. Bei herrlichem Sonnenschein durften die Kinder unter Anleitung des Künstlers Josef Bichlmair nach Herzenslust im Lehm- und Strohgemisch stampfen und matschen.

Mit ein bisschen Fantasie waren am Ende des Vormittags so zauberhafte Tiere wie ein Drache, ein „Wild“-Schwein und ein Elefant zu erkennen. Wer es nicht so „schmotzig“ mochte, war für die Anlieferung des Materials zuständig. „Die Berührung und das Arbeiten mit diesem Naturmaterial ist für die Kinder eine wichtige und besondere Erfahrung“, sind sich Linder und Bichlmair einig. Und Drache und Co. sind eine Bereicherung für den Garten.

Vielleicht hilft der Zauber-Drache ja auch beim WM-Sieg gegen Spanien, darauf hofften jedenfalls die fußball-begeisterten Vorschulkinder und der Referatsleiter für Soziales bei der Stadt Memmingen Manfred Mäuerle.

Weitere Projekte der „Kunst für Kinder“ sind angedacht, „ich habe noch viele Ideen“, so die Initiatorin Andrea Fischer.

Die Vorschulkinder aus dem "Mitteresch" mit ihrem "Zaubertier". Im Hintergrund (v.li.) Künstler Josef Bichlmair, Kiga-Leiterin Brigitte Linder und die Kiga-Mitarbeiterinnen Sarah Graibei, Stefanie Huber und Veronika Neumann (Foto: Pressestelle Stadt Memmingen)
Das Organisations-Team vom "Bündnis für Familien" (v.li.) Referatsleiter Manfred Mäuerle, Initiatorin Andrea Fischer, Bündniskoordinatorin Claudia Fuchs, Künstler Josef Bichlmair, Leiterin Brigitte Linder und Kindergartenfachberater Otto David (Foto: Pressestelle Stadt Memmingen)
Das Memminger „Bündnis für Familien“ organisierte für alle Familien am 08. Mai 2010 einen Familienparcours im Rahmen von "mm blüht".

Bündnispartnerinnen und Bündnispartner boten dabei an unterschiedlichen Plätzen in der Innenstadt schöne, sportliche und lustige Aktionen für die ganze Familie an.

Stationen waren:

  • Bündnisstand als Startplatz 
    Start-Informationen für den Parcours
  • Mehrgenerationenhaus Memmingen
    Familienschminken- und verkleiden und Foto im Bilderrahmen
  • Sozialpädagogischer Fachdienst Memmingen - Kindertagespflege
    Schokokuss-Wurfmaschine
  • Deutscher Kinderschutzbund Memmingen / Unterallgäu e.V.
    Quiz / Blumen basteln
  • Kolping Bildungszentrum und Projektbüro „Soziale Stadt“
    mobile Minigolf-Anlage
  • KoKi – Frühe Hilfen
    Buttons gestalten
  • Elterntalk
    Memory
  • TV Memmingen
    Basketball-Angebot

Es war möglich, alle Stationen zu besuchen, oder auch nur „nach Wahl“ am Parcours teilzunehmen. 
Die Teilnahme wurde natürlich kostenlos angeboten.

Zusätzlich bestand auch die Möglichkeit, sich über die Arbeit der Bündnispartner/innen zu informieren.

Werbekarte für den Parcours
Werbekarte für den Parcours. Fotos: Pressestelle Stadt Memmingen.
Stand der Koki - Kinderschutzstelle
Die Bündnispartner/innen von der "Koki - Kinderschutzstelle" an ihrem Stand im Einsatz mit der Button-Maschine.
Erstellt von Familienbündnis |
Regionalveranstaltung des Förderprojekts „effizient familienbewusst führen“ in Memmingen

Das landesweite Förderprojekt „effizient familienbewusst führen“ informierte am 15. April 2010 gemeinsam mit der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und den bayerischen Metall- und Elektro-Verbänden über die Vorteile und Möglichkeiten einer familienfreundlichen Unternehmenspolitik. Neben den „eff“-Experten berichteten regionale Unternehmer von ihren Erfahrungen.

Mitveranstalter der Informations- und Diskussionsrunde waren das „Bündnis für Familie“ in Memmingen, die Agentur für Arbeit Memmingen und das Power Projekt „Frau & Beruf“ Memmingen.

Wie könnte ein günstiges Klima zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf entstehen? Darüber referierten regionale Unternehmer vor über 50 interessierten Zuhörern und Zuhörerinnen in den Räumlichkeiten des städtischen Power Projektes Frau & Beruf in der "Neuen Welt".

Es müssen sich schon allein durch die demografische Entwicklung "neue Welten" in der Personalpolitik auftun. Es gilt, sich schnellstmöglich auf Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Kindern einzustellen. Tenor: "Es ist nicht so schwer und Familienfreundlichkeit ist inzwischen ein echter Wettbewerbsvorteil". Der Arbeitgeber profitiert von einer motivierten und leistungsbereiten Belegschaft, reduziert Personalfluktuation und Fehlzeiten und erhöht die Attraktivität seines Unternehmens für Nachwuchskräfte.

Diesen Aspekt unterstrich auch Angela Fauth-Herkner von der gleichnamigen Personalagentur. Sie stellte ein Internet-Portal vor, mit dem sich "familienbewusst navigieren" lässt.

Die Regionalveranstaltung richtete sich insbesondere an die Entscheidungsträger und Führungskräfte kleinerer und mittelständischer Unternehmen.

"Familienfreundlickeit rechnet sich", so Angela Fauth-Herkner. Foto: Fauth-Herkner und Partner
Erstellt von Frauenbeauftragte |
Neuer Briefbogen will Botschaft nach außen tragen

 

Wer in den letzten Tagen Post von der Stadtverwaltung bekommen hat, dem ist es schon aufgefallen. Seit Januar ziert der Slogan „Bündnis für Familien in Memmingen – familienfreundlich“ den städtischen Briefkopf. Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger stellte mit der Initiatorin, der Gleichstellungsbeauftragten Claudia Fuchs, den Briefkopf nun vor. „Wir wollen mit diesem Slogan an prominenter Stelle herausstellen, dass Familienfreundlichkeit uns hier in Memmingen ganz wichtig ist“, so der Oberbürgermeister. Die Gleichstellungsbeauftragte sieht in der Verwendung des Briefkopfes einen „symbolischen Startschuss für weitere Aktivitäten des Bündnisses für Familien“.

Neue Impulse und Ideen, auch vom Servicebüro der „Lokalen Bündnisse“ in Berlin, sollen 2010 umgesetzt werden. Beispielsweise ist eine eigene Bündnis-Homepage in Arbeit und ein Fotowettbewerb für Memminger Familien angedacht. Organisatorin Fuchs ruft Interessierte zur Mitarbeit im Bündnis auf. „Jede und jeder kann und darf sich für ein familienfreundliches Memmingen einbringen. Die Stadtpolitik steht hinter uns“, so die Diplom-Sozialpädagogin.

Seit über fünf Jahren gibt es in der Stadt Memmingen ein aktives „Bündnis für Familien“. Ziel ist die stetige Verbesserung der Familienfreundlichkeit Memmingens. Dazu kooperieren über 50 Verbände, Vereine und Organisationen. Beispielsweise wurden in den letzten Jahren der „Memminger Familienkompass“ aufgelegt, ein „Familien-Aktiv-Tag“ mit Vorträgen und Mitmachaktionen veranstaltet und am ARD-Thementag „Kinder sind Zukunft“ teilgenommen.

Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und Bündnis-Koordinatorin Claudia Fuchs freuen sich über die neuen Briefbogen Foto:Pressestelle Stadt Memmingen
Erstellt von Claudia Fuchs |
Planungsworkshop zur Weiterentwicklung der Bündnisaktivitäten in der Rathaushalle in Kooperation mit dem bundesweiten Servicebüro für Lokale Bündnisse

Das Memminger Bündnis für Familie hat seit seiner Gründung im Mai 2004 viel für mehr Familienfreundlichkeit in der Stadt Memmingen erreicht. Beispielsweise den „Familienkompass“ mit wichtigen Adressen und Informationen für Familien in Memmingen. Oder die Organsiation eines Familien-Aktiv-Tages im Mai 2006 mit einem Vortrag des Erziehungswissenschaftlers Prof. Dr. Fthenakis. Viele Bündnisakteure/innen haben daran mitgewirkt.

Nach fünfjähriger Bündnisarbeit galt es nun Bilanz zu ziehen: Was wurde bisher erreicht? Worauf kann für die künftige Bündnisarbeit aufgebaut werden? Wo ist noch mehr für Familienfreundlichkeit in Memmingen zu tun?

Deshalb fand am 19. Mai 2009 ein Planungsworkshop zahlreicher engagierter Bündnispartner/innen in der Memminger Rathaushalle statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Bündniskoordinatorin der Stadt Memmingen Claudia Fuchs. Moderiert wurde der Workshop von zwei Mitarbeiter/innen des bundesweiten Servicebüros Lokale Bündnisse für Familie aus Bonn.

Zunächst im Plenum und dann in Kleingruppen wurden neue Ideen erarbeitet. So steht beispielsweise die Erstellung eines Internetportals mit Informationen für Familien ebenso auf der Agenda wie das Projekt "Begehbare Kunst für Kinder".

Nähere Informationen zu den einzelnen Projekten werden zur gegebenen Zeit veröffentlicht.

Kontakt für Rückfragen oder Bündnisinteressierte:
Claudia Fuchs, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte und Bündniskoordinatorin der Stadt Memmingen,
Tel. 08331/850-260
claudia.fuchs@memmingen.de

Die Moderatorin des Workshops Elisabeth Goos vom bundesweiten Servicebüro der Lokalen Bündnisse "in Action", im Hintergrund ihr Kollege Stephan Fuchs. (Bild: Pressestelle Stadt Memmingen)
Erstellt von Claudia Fuchs |
Das „Bündnis für Familien“ eröffnete zum Weltkindertag am 20. September, auf Initiative der Lokalen Agenda 21 / AK Eine Welt, eine bereits weitgereiste Fotoausstellung und eine Mitmach-Trommelaktion.

Der Fotograf Uwe Ommer zeigt mit „1000 Families – eine Welt – eine Zukunft“ die Vielfalt der Kulturen und leistet so einen Beitrag zu mehr Verständnis und Toleranz.

Ein breit gefächertes Programm rund um die Ausstellung boten Lesungen, Vorträge, Kino, Aktionen für Jugendliche und vieles mehr. Unter dem Motto „Familienbilder“ konnten sich Familien vor Ort fotografieren lassen. Über das Ende der Ausstellung am 05. Oktober hinaus wurden Veranstaltungen und Aktivitäten für Familien, Erwachsene und Jugendliche angeboten.

Vor der Vernissage wurde eine Mitmach-Trommelaktion auf dem Marktplatz angeboten. Das Trommelzauber-Team von Johnny Lamprecht hatte 200 afrikanische Trommeln dabei und lud die Memminger Familien zum Mitmachen ein.

Zur Ausstellungseröffnung im Memminger Rathaus am

Donnerstag, 20. September 2007, 18:00 Uhr in der Rathaushalle

waren alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung wurde von der Leiterin der Schwangerenberatungsstelle Donum Vitae e.V. Frau Barbara Zettler das „Memminger Familien-ABC“ vorgestellt.

Die musikalische Umrahmung gestaltet die Sing- und Musikschule der Stadt Memmingen.

Ausstellungsbesichtigung
Besucherinnen und Besucher in der Rathaushalle bei der Ausstellungsbesichtigung. Foto: Pressestelle Stadt Memmingen
Trommelzauber
Begeisterte Kinder auf dem Marktplatz mit Trommeln beim"Trommelzaubern" unter fachkundiger Anleitung. Foto: Pressestelle Stadt Memmingen
Erstellt von Claudia Fuchs |
Zum zweiten Mal veranstaltete die ARD eine Themenwoche, um sich programmübergreifend für ein wichtiges gesellschaftliches Thema zu engagieren.

Unter dem Motto: "Kinder sind Zukunft" stellten bundesweit Einrichtungen und Initiativen ihre Arbeit für Kinder und Jugendliche vor.

Aus dem Memminger Bündnis für Familien beteiligten sich zwei Einrichtungen / Initiativen an dem Aktionstag, die am 14. April ihre Pforten öffneten.

Mit verschiedenen Kurzreferaten informierte die staatlich anerkannte Schwangerenberatungsstelle von Donum Vitae e.V. anlässlich des Aktionstages zu interessanten Themen.

  • "Mein gutes Recht" Rechtsansprüche werdender Mütter
    Kurzreferat mit Silke Röser, Fachanwältin für Familienrecht
  • "Esstisch - Stresstisch?" Ab wann sind Regeln bei Tisch sinnvoll?
    Kurzreferat mit Sonja Eichin, Dipl.-Ökotrophologin
  • "Erzähl' mir nichts vom Storch" - Kindgerechte Aufklärung im Vorschulalter.
    Kurzreferat mit Ulrike Binder, Dipl. Soz.-Päd. (FH), Fachbereich Prävention

Zusätzlich war das Familiencafè unter dem Motto: „Gönnen Sie sich eine Pause“ geöffnet. Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle beantworteten Fragen von Besucherinnen und Besuchern und standen für Gespräche zur Verfügung.

Ein weiteres Angebot zur ARD-Aktion ermöglichte die Kinderbetreuung Memmingen. Hier wurde ein buntes Programm für Kinder zwischen drei und dreizehn Jahren geboten. Die Kinder wurden von Fachpersonal betreut und konnten basteln, lesen, malen, spielen und vieles mehr. Zusätzlich unterstützte diesmal eine Märchenerzählerin das Kinderbetreuungsangebot. Sie erzählte das Märchen „Shakira und der Donnergott“ und die Geschichte von „Anna und Kasimir“.

Erstellt von Pressestelle |
Familienministerin würdigt Memminger Engagement

Familienministerin Ursula von der Leyen und DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun waren am 17. Mai zu Gast beim Regional Forum Wirtschaft, um Möglichkeiten einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Arbeitswelt zu diskutieren.

Organisiert wurde diese Veranstaltung als Gemeinschaftsinitiative der Ulmer / Neu-Ulmer Kammern und Verbände.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung würdigte die Bundesfamilienministerin das Memminger „Bündnis für Familien“ als gelungenes Beispiel für erfolgreiche Familienpolitik in Bayern. Das Memminger Familienbündnis wurde im Mai 2004 gegründet und inzwischen sind über 40 örtliche Institutionen darin vertreten, die sich für Familien stark machen.

Neben verschiedener kleiner Aktionen hat das Bündnis im Mai 2006 einen „Familien-Aktiv-Tag“ organisiert und einen „Familienkompass“ veröffentlicht. Nähere Informationen dazu sind im Frauenbüro unter Tel.: 08331 / 850-260 erhältlich.

 

 

Das Bild zeigt Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, die Frauenbeauftragte der Stadt Memmingen, Claudia Fuchs, und die Leiterin der Koordinierungsstelle Frau & Beruf, Isolde Stock bei der Veranstaltung in Ulm
von links: Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, Frauenbeauftragte Claudia Fuchs und Leiterin der Koordinierungsstelle „Frau & Beruf“ Isolde Stock. Foto: IHK Neu-Ulm/Ulm
Erstellt von Claudia Fuchs |
Die Bündnispartner/innen organisierten im Mai 2006 anläßlich des "Tages der Familie" ein vielfältiges Aktionsprogramm, um ihre Arbeit zu präsentieren und die gemeinsam erstellte Broschüre "Memminger Familienkompass" vorzustellen.

Beginn mit Infoständen/Mitmachaktionen der beteiligten Bündnispartner/innen

Eröffnung durch Herrn Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger
Präsentation der Broschüre „Familienkompass“
Vorstellung des Bündnisses durch die Frauenbeauftragte Frau Claudia Fuchs

Fachvortrag von Herrn Prof. Dr. Dr. Dr. Fthenakis:
„Familie im Wandel – Visionen für Memmingen“

Informationen zum Referenten des Fachvortrages Prof. Dr. Dr. Dr. Wassilios E. Fthenakis:

Prof. Fthenakis war 30 Jahre der Direktor des Staatsinstituts für Frühpädagogik. Er ist Professor für Entwicklungspsychologie und Anthropologie und Erziehungswissenschaftler. Prof. Fthenakis hat federführend an der Entstehung des Bay. Bildungs- und Erziehungsplanes mitgewirkt. Auch eine Tanzvorführung und das Jugendtheaterstück "Der Mutman" standen auf dem Programm.

Prof. Dr. W. Fthenakis
Der bekannte Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. W. Fthenakis referierte dem interessierten Publikum launig und gekonnt seine "Visionen für Familien in Memmingen" Foto: Pressestelle Stadt Memmingen
Erstellt von Claudia Fuchs |
“Wie finde ich einen Kinderarzt?”, “Welche Betreuungsmöglichkeiten gibt es für meine Kinder?”, “Was unternehme ich mit meinen Kindern am Wochenende?” - das sind nur einige der Fragen, die sich Eltern in Memmingen stellen.

Antworten darauf sowie wertvolle Tipps und Anregungen rund ums Thema Familie finden Mütter und Väter im Memminger Familienkompass.

Der Familienkompass ist für Familien mit Kindern in jedem Alter konzipiert und gibt einen Überblick über familienorientierte Angebote in Memmingen. Es gibt Kapitel zum Thema Schwangerschaft genauso wie Informationen zur Kinderbetreuung in Memmingen und Bildungsmöglichkeiten, wobei sich die Publikation auf die Nennung nicht kommerzieller Anbieter beschränkt. Aber auch Sport- und Freizeitangebote dürfen nicht fehlen. Erarbeitet wurde der Familienkompass vom Arbeitskreis "Vorhandene Angebote bündeln".