Stadt Memmingen:SingleNews (Presse)

DE Deutsch
 EN English
RSS
Zum Hauptinhalt

Kontakt Pressestelle

Stadt Memmingen
Pressestelle
Marktplatz 1
87700 Memmingen

Tel.: 08331/850-101
Fax: 08331/5433

pressestelle
@memmingen.de

Information aus dem Rathaus

Zur Übersicht Pressemeldungen

Corona-Test-Station in der Stadionhalle eingerichtet

Erstellt von Pressestelle |

Erste Tests laufen bereits – Testung ausschließlich auf Anweisung des Gesundheitsamts – Johanniter und Gesundheitsamt führen Tests durch – Verkehrslenkung durch THW und Polizei

Eine zentrale Test-Station für Abstriche, die einer Testung auf das Coronavirus dienen, wurde am Freitagnachmittag (20.3.2020) in der Memminger Stadionhalle in Betrieb genommen. „Wer einen Termin zur Testung vom Gesundheitsamt erhalten hat, fährt mit dem Auto in die Stadionhalle, bleibt im Auto sitzen und bekommt durch das Autofenster mit Hilfe eines Stabes das Wattestäbchen für den Abstrich gereicht“, erklärt Oberbürgermeister Manfred Schilder das konkrete Prozedere. Viele Menschen könnten so effizient und schnell getestet werden, ohne direkten Kontakt zum Personal der Test-Station.

„Wir sind in einer Krise, die Situation ist sehr ernst und ich appelliere an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, jeden unnötigen Kontakt zu vermeiden. Die Ausgangsbeschränkungen der Staatsregierung begrüße ich sehr. Zwar verhalten sich viele bereits solidarisch und verantwortlich, aber die Dramatik unserer Lage ist noch nicht beim Letzten angekommen“, richtete der Oberbürgermeister einen eindringlichen Appell an die Bürgerschaft, die Sozialkontakte auf ein Minimum zu reduzieren.

Für den ersten Nachmittag waren beim Corona Drive-Through bereits an die 80 Personen für eine Testung angemeldet. Wichtig: Das Gesundheitsamt vergibt konkrete Termine für einen Test und verteilt Barcodes an die, die sich testen lassen müssen. Mit diesem Barcode kann die- oder derjenige zum vereinbarten Termin zur Stadionhalle kommen. Wer keinen Termin hat, wird nicht getestet. Getestet werden etwa Leute, die Kontakt zu einem Infizierten hatten. „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts ermitteln die Kontakte von positiv Getesteten. Diese werden angerufen und erhalten einen Testungstermin. Derzeit sind wir noch in der Lage, die Kontaktketten nachzuvollziehen“, erklärte Oberbürgermeister Schilder.
 
Wer Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen oder Muskelschmerzen hat, meldet sich telefonisch bei seiner Hausärztin/ seinem Hausarzt oder beim Hausärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117.

Wichtig ist, dass die Menschen mit dem Auto zur Teststation kommen. Dadurch werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Test-Station soweit geschützt wie möglich. Den Abstrich nimmt man im Auto bei sich selbst nach konkreter Anweisung ab. Das Wattestäbchen wird anschließend in einer Hülle verpackt, der Barcode kommt auf die Hülle und die Probe wird in ein Labor nach Kempten geschickt. „Bis das Ergebnis vorliegt, kann es je nach Auslastung des Labors etwas dauern. Über das Ergebnis informiert das Gesundheitsamt dann telefonisch“, informierte der OB.

Aufgebaut wurde die Test-Station in der Stadionhalle vom städtischen Bauhof unter Beobachtung des städtischen Gesundheitsamts. Die Verkehrslenkung wird vom Technischen Hilfswerk und der Polizei organisiert und kontrolliert. Die Teststation selbst wird geleitet von den Johannitern und dem städtischen Gesundheitsamt. „Ich danke allen, die in dieser Krise die Versorgung der Bevölkerung sicherstellen, Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräften und das Gesundheitsamt, die Hilfsorganisationen, die Polizei und unser Krisenstab der Stadt Memmingen“, betonte OB Schilder. 

 

 

Für ein Pressefoto wurde die Situation an der Test-Station nachgespielt: Das Auto fährt an, über eine Stange wird das Wattestäbchen in der Hülle zum Fenster gereicht und nach dem Abstrich wirft der Test-Kandidat die Hülle in einen Behälter. (Fotos: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Test-Station tragen Schutzkleidung, sind durch eine Glasscheibe geschützt und haben keinen direkten Kontakt zu den Testpersonen.
Oberbürgermeister Manfred Schilder stellte den Corona-Drive-Through Medienvertretern vor. Im Bild (v.l.): OB Manfred Schilder, THW Ortsbeauftragter Klaus Liepert und Andreas Land, Leiter des Amts für Brand- und Katastrophenschutz.
Konkrete Anweisungen, wie der Abstrich genommen werden soll.