Stadt Memmingen:SingleNews (Aktuelles)

RSS
AAA
Zum Hauptinhalt

Kontakt Pressestelle

Stadt Memmingen
Pressestelle
Marktplatz 1
87700 Memmingen

Tel.: 08331/850-167
Fax: 08331/850-153

pressestelle(at)memmingen.de

Aktuelles in Memmingen

Zur Übersicht Aktuelle Nachrichten

Fotos aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs gesucht

Erstellt von Pressestelle |

Ausstellung „#LastSeen. Bilder der NS-Deportationen“ eröffnet – Bis 19. Juli am Memminger Weinmarkt

Wer hat noch Bilder aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs in alten Fotoalben, Schubladen oder auf dem Dachboden? Stadtarchiv und Stadtmuseum suchen nach historischen Aufnahmen aus Memmingen und der Region. „Vielleicht gibt es von der Deportation jüdischer Mitbürger*innen am 31. März 1942 noch irgendwo Fotos in Privatbesitz“, erklärte Stadtarchivar Christoph Engelhard bei der Eröffnung der Wanderausstellung #LastSeen, die bis Dienstag, 19. Juli in einem historischen LKW auf dem Weinmarkt zu besichtigen ist. „Erinnerungskultur wird in Memmingen groß geschrieben“, betonte Bürgermeisterin Margareta Böckh. Das Stadtmuseum Memmingen habe bereits mehrere Ausstellungen zur NS-Zeit gezeigt, aktuell die Wanderausstellung des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben „Feibelmann muss weg“, Stolpersteine wurden zum Gedenken an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft im Stadtgebiet verlegt und der Stadtrat beschloss vor kurzem die Einrichtung einer Kommission zum Umgang mit historisch belasteten Straßennamen. Die Bürgermeisterin forderte die Memmingerinnen und Memminger auf, in alten Fotoalben nach Bilder aus der NS-Zeit zu suchen, die einen Beitrag zur Erforschung der Stadtgeschichte darstellen können.

Das Ausstellungsprojekt „Last Seen“ der Arolsen Archives - International Center of Nazi Persecution (ehemals Suchdienst des Internationalen Roten Kreuzes) will auf die Deportationen jüdischer Mitbürger*innen 1941/42 aufmerksam machen., erklärte Dr. Maximilian Strnad vom Institut für Stadtgeschichte und Erinnerungskultur beim Kulturreferat der Stadt München. Das nationalsozialistische Unrecht spielte sich oft direkt vor den Augen der Bevölkerung ab. Dabei entstandene Bilder haben einen hohen dokumentarischen Wert. Sie können eine wichtige Rolle für Forschung und Bildung spielen, viele sind derzeit aber noch nicht entschlüsselt oder nicht zugänglich.

Die Ausstellung ist bis Dienstag, 19. Juli, täglich von 10-17 Uhr auf dem Memminger Weinmarkt zu sehen. Zu folgenden Zeiten laden Ansprechpartner*innen aus Stadtarchiv und Stadtmuseum zu Gesprächen vor Ort ein – gerne über mitgebrachte Fotos, Dokumente oder Erinnerungsstücke in Privatbesitz.

• Freitag, 15. Juli, 16-17 Uhr: Ute Perlitz (Stadtmuseum)

• Samstag, 16. Juli, 10-13 Uhr: Christoph Engelhard (Stadtarchiv)

• Sonntag, 17. Juli, 11-12 Uhr: Ute Perlitz (Stadtmuseum)

• Dienstag, 19. Juli, 10-13 Uhr: Regina Gropper (Stadtmuseum)

Ein hellblauer LKW mit abgerundeten Formen. Zwei Treppen führen auf die Ladefläche, die als Ausstellungsfläche dient. Auf den Stufen stehen die Personen.
Bei der Eröffnung der Wanderausstellung am Weinmarkt (v.l.): Dr. Maximilian Strnad vom Kulturreferat der Stadt München, Bürgermeisterin Margareta Böckh, Regina Gropper vom Stadtmuseum, Ute Perlitz, Leiterin des Stadtmuseums und Stadtarchivar Christoph Engelhard. (Foto: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)