Stadtarchiv Memmingen
Ulmer Straße 19
87700 Memmingen

Tel.: 08331/850-143
Fax: 08331/850-149

stadtarchiv(at)memmingen.de

Seiteninhalt:

Geschichte

Schenkungssurkunde von 1128
Ausschnitt alter Schriftzüge der Schenkungssurkunde

Zeitreise in Memmingen

1128: In der Bestätigung einer Schenkungsurkunde für das Kloster Ochsenhausen wird Memmingen zum ersten Mal als "mammingin" urkundlich erwähnt.

nach oben

Von Mammo über Mammingin zu Memmingen

Historische Münze
Historische Münze

Die Entwicklung des Namens lässt ahnen, wie sich die Stadt über die Jahrhunderte gewandelt hat: Von einer kleinen Siedlung in spätrömischer Zeit reift Memmingen zur Freien Reichsstadt, zur urbanen Perle im schwäbisch-bayerischen Voralpenland heran.

Marktrecht und Wappen legen den Grundstein dafür, dass die Memminger Bürger erfolgreich und einflussreich das späte Mittelalter und die beginnende Neuzeit mitgestalten können: Memminger Händler schicken schon 1506 die ersten deutschen Handelsschiffe nach Übersee, Diplomaten der Bürgerschaft sind auf allen Reichstagen vertreten, ihre Künstler und Wissenschaftler bewegen sich im Umkreis so bedeutender Persönlichkeiten wie Dürer oder Gutenberg.

nach oben

Reformation

Holzplastik in der Martinskirche
Holzschnitzerei eines Bürgers im Chorgestühl der Martinskirche

Aus diesen Erfolgen schöpft das Memminger Bürgertum Selbstbewusstsein, was im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts weitreichende Konsequenzen hat: Die Stadt wird neben Zürich, Genf und Wittenberg zu einem Zentrum der Reformation - Memmingen wird evangelisch.

Die Atmosphäre in Memmingen ist geprägt von Bürgerstolz und dam Drang nach Selbstbestimmung. Dies veranlasst 1525 die aufständischen Bauern dazu, die Stadt Memmingen als ihren Versammlungsort zu wählen: Hier wird mit den 12 Bauernartikeln die erste Menschenrechtserklärung Europas verfasst.

nach oben

Blüte der mitteralterlichen Handelsstadt

Memmingen im Jahr 1573
Historische Abbildung von Memmingen aus dem Jahr 1573

Die architektonischen Meisterwerke dieser zeit bezeugen noch heute die wirtschaftliche und kulturelle Blüte der mittelalterlichen Handelsstadt. Ihr Aufschwung wird durch den 30-jährigen Krieg beendet, in dessen Verlauf die Bürger drei Erstürmungen überstehen müssen. Nach diesem Einschnitt verliert Memmingen in Politik und Ökonomie mehr und mehr an Einfluss. Jedoch erst Anfang des 19. Jahrhunderts ist die Uhr der Freien Reichsstadt entgültig abgelaufen - Memmingen wird bayerisch.

nach oben

Bürgertugenden

"Souvenirblatt" von 1843
Historische Abbildung von Memmingen aus dem Jahr 1843

Fünfzig Jahre später nehmen die Memminger, sich an ihre alten Bürgertugenden einnernd, ihr Glück wieder selbst in die Hand: Sie initiieren und finanzieren den Bau der Eisenbahn und legen so die Gleise zum neuen wirtschaftlichen Aufschwung. Auf diese Weise schaffen sich die Memminger damals wie heute aus eigener Kraft neue Perspektiven, um die Lebensqualität in ihrer Stadt zu sichern und zu verbessern - um die zukunft gemeinsam zu gestalten.