Silhouette Stadtmuseum (Hermansbau)

Stadtmuseum im Hermansbau
Zangmeisterstr. 8 
(Eingang Hermansgasse)
87700 Memmingen

Tel.: 08331/850-134
Fax: 08331/850-244

Öffnungszeiten:

Geöffnet von 29. April
bis 31. Oktober

Dienstag bis Samstag:

  • 10 bis 12 Uhr und
  • 14 bis 16 Uhr

Sonn- und Feiertage:

  • 10 bis 16 Uhr

Eintritt:

  • Erwachsene 3,30 €
  • Ermäßigung 2,20 € (Rentner, Studenten, Schwerbehinderte)
  • Jugendliche (13-18 Jahre) 2,00 €
  • Familienkarte 5,50 € (Kinder bis 18 Jahre frei)
Logo Zeitmaschine Freiheit

Seiteninhalt:

nach oben

Giuseppe Savini - Leder als Passion (29.04. bis 08.07.2018)

Plakat der Ausstellung

Kunst & Handwerk aus Teramo

Leder gehört zu den ältesten Werkstoffen des Menschen und ist bis heute Rohstoff für die unterschiedlichsten Anwendungen. Ähnlich wie Metalle und Mineralien zählt es aber auch zu jenen Materialien, die durch Verarbeitung und Veredelung eine sinnliche Erfahrung transportieren können. Mit der Kunst der Gestaltung wandelt sich der rohe Werkstoff zu einem begehrenswerten Objekt, etwas, das man ‚begreifen‘ möchte, das die Blicke auf sich zieht.

Dieser Wandel ist auch den Objekten und Bildern von Giuseppe Savini zu Eigen. Der Kunsthandwerker aus Memmingens italienischer Partnerstadt Teramo hat über viele Jahrzehnte hinweg die künstlerische Bearbeitung von Leder perfektioniert und dadurch den Dingen des Alltags das gewisse Etwas verliehen. Im gelungenen Zusammenspiel von handwerklichem Können und gestalterischen Anspruch sind Objekte geschaffen worden, die Geschick und Tradition zu etwas Neuem zusammenführen. 

Giuseppe Savini stellt sich damit bewusst in die Tradition des Deutschen Werkbunds, der genau vor 111 Jahren in München gegründet wurde und das Ziel einer „Veredelung der gewerblichen Arbeit im Zusammenwirken von Kunst, Industrie und Handwerk“ verfolgte.

Ob nun in der Gestaltung eines Gebrauchsgegenstandes oder in freier Ornamentik, dem Material Leder verhilft Giuseppe Savini zu einer überraschend neuen Aussage. Alltag Wohnen und Leben mit Leder, das erfährt bei ihm eine authentische und durchaus eigensinnige Ausprägung.

Zur Festigung der Partnerschaft zwischen Memmingen und Teramo hat sich Giuseppe Savini entschlossen, sein Ouevre der Stadt Memmingen zu übereignen. Die Sammlung wird mit der aktuellen Ausstellung der Memminger Öffentlichkeit präsentiert.

nach oben

Die Gedanken sind frei! Glaubensfreiheit in Memmingen (13.05. bis 08.07.2018)

Plakat der Ausstellung
Die Gedanken sind frei! Glaubensfreiheit in Memmingen. Ausstellung vom 13.05. bis 8.7.2018

Die letzte Themenausstellung von Zeitmaschine Freiheit im Stadtmuseum betrachtet die „Religionsfreiheit“.

Das deutsche Grundgesetz, Artikel 4, schützt das persönliche Recht auf persönliche Glaubensüberzeugung und Glaubensausübung: "Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet."

Es stellen sich 12 Konfessionen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften vor, die in Memmingen bestehen oder in der Geschichte Bestand und Bedeutung hatten. Menschen verschiedener Glaubensrichtungen beteiligen sich: Protestanten, Freikirchliche, Katholiken, Reform-Katholiken, Muslime, Aleviten, Buddhisten, syrisch-orthodoxe Christen, Zeugen Jehovas, Neu-Apostolische, Siebenten-Tags-Adventisten, Repräsentanten des Judentums ...

Die Auswahl hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und die Reihenfolge der Nennung stellt keine Wertung dar. Die Ausstellung beschreibt die Glaubensrichtungen und -haltungen, unabhängig von der Zahl der Gläubigen oder der Dauer der Tradition in Memmingen, als gleichberechtigte Gruppierungen, geschützt durch das Grundgesetz. Die Angehörigen sind eingeladen, ihre Religion oder Weltanschauung im Allgemeinen und in der Ausübung vor Ort darzustellen – in Texten und Bildern.

Diese Gemeinschaftsausstellung zeigt die spirituelle Vielfalt und den rituellen Reichtum, wie sie in einer Stadt wie Memmingen zum heutigen Leben gehören. Grundlage des städtischen Miteinanders sind Kenntnisse über und Toleranz für die Gläubigen. Die Bürgerinnen und Bürger können sich in der Ausstellung informieren und ins Gespräch kommen. Die „Zeitmaschine“ dient am Martin-Luther-Platz als Ort für Kommunikation und Austausch. Ein umfangreiches Begleitprogramm bietet weitere Möglichkeiten der Teilnahme.

Die „Religionsfreiheit“ als Grund- und Menschenrecht beinhaltet auch das Recht, keiner Religion anzugehören. Dabei kann die Haltung atheistisch, nicht-an-einen-Gott-glaubend, sein oder agnostisch, grundsätzlich Göttlichkeits-kritisch. Die Ausstellung zeigt auch Aspekte der Säkularisation, der Aufgabe des Gottglaubens, aufgezwungen oder freiwillig, in der neueren Geschichte und als Charakteristikum der westlichen Welt.

Zwei Kunstbeiträge ergänzen und vertiefen die Schau. Die Fotografin Alexandra Vogt, Kammlach, begab sich in die Welt einer Einsiedelei im Unterallgäu. Ihre Aufnahmen zeigen einen religiös motivierten Kosmos aus Marienverehrung und Weltentsagung im Wald. Andreas Duscha, Wien, besuchte die Gebetsräume oder Interfaith Chapels an Flughäfen in aller Welt. Obwohl diese Räume funktional und neutral gestaltet sind, gelang es dem Künstler, mit seinen Aufnahmen deren besondere Atmosphäre und Ruhe aufzuspüren. Die Fotografien von Andreas Duscha führen vor Augen, dass die religiöse Praxis Teil der modernen, mobilen und multispirituellen Weltgesellschaft ist. Der gemeinsame internationale Gebetsraum ist ein Symbol für das menschliche Bedürfnis an Religion und für das Gelingen gegenseitiger Toleranz.

Der Projektpartner „die Kursonauten“ hat für die Ausstellung nicht nur ein breites kulturpädagogisches Programm geschaffen, das Kindern und Jugendlichen Memmingen und seine Religionen näherbringt, sondern auch einen interreligiösen Raum für das Stadtmuseum.

Die Ausstellung „Die Gedanken sind frei. Glaubensfreiheit in Memmingen“ wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Projekts „Zeitmaschine Freiheit“.

Sie ist im Stadtmuseum vom 13. Mai bis 8. Juli 2018 zu sehen.

nach oben

ZEITMASCHINE FREIHEIT REVISITED (18.05. bis 30.06.2018)

Plakat der Ausstellung
ZEITMASCHINE FREIHEIT REVISITED (18.05. bis 30.06.2018)

DIE RÜCKKEHR DER ZEITMASCHINE

Die zweijährige Reise der „Zeitmaschine Freiheit“ durch Memmingen und seine Geschichte, neigt sich ihrem Ende entgegen. Die Ausstellung „Zeitmaschine Freiheit Revisited - Die Rückkehr der Zeitmaschine“ bietet einen Überblick über die vielfältigen Ausstellungen und Aktionen des Projekts. Dieses begleitete, gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes, das Stadtmuseum Memmingen bei der Findung neuer Partnerschaften.

Die Freiheit hat in Memmingen eine ganz eigene Geschichte, die während der Bauernkriege begonnen hatte. Im Jahre 1525 entstanden die 12 Bauernartikel. Dieses Dokument gilt als eine der europaweit ersten Niederschriften von Menschen- und Freiheitsrechten. Vor diesem historischen Hintergrund machte sich das Projekt „Zeitmaschine Freiheit“ auf die Suche nach Partnern, die bereit waren, Freiheitsthemen gemeinsam aufzuarbeiten.

So entstanden mit verschiedenen Partnern 12 Teilprojekte, die an 12 Stationen in der Memminger Innenstadt (wieder)besucht werden können.

Der Ausstellungsweg führt vom Martin-Luther-Platz über das Stadtmuseum bis zur MEWO-Kunsthalle und verbindet so die beiden Ausstellungshäuser. Im Stadtmuseum werden aktuell zwei Ausstellungen des Projekts „Zeitmaschine Freiheit“ gezeigt: „Die Gedanken sind frei – Glaubensfreiheit in Memmingen“ und „Zeitmaschine Freiheit Revisited – Die Rückkehr der Zeitmaschine“. Die MEWO-Kunsthalle zeigt die Ausstellung: „Hannes Egger: How to do things with words - Freiheit, die ich meine…(2)“.

Auf dem Weg zwischen Stadtmuseum und MEWO-Kunsthalle kann man an 12 Stationen die Historie des Projekts von der Entstehung der Zeitmaschine (time machine / under construction), über ihre Landung, bis zum „Ankommen in der neuen Heimat“ erleben. Dort werden Projektergebnisse und Ausstellungsrückblicke präsentiert. „Die Rückkehr der Zeitmaschine“ hat ein fulminantes Begleitprogramm im Gepäck, mit dem sich die Zeitmaschine verabschiedet. Es waren spannende zwei Jahre. Wir bedanken uns bei allen Partnern, Unterstützern und Besuchern der Zeitmaschine für die gemeinsam durchgeführten und erlebten Aktionen.