Seiteninhalt:

nach oben

Spatenstich

Beim feierlichen Spatenstich (von links): Philipp Satzger von der Firma Goldbeck, Peter Domaschke, Leiter der Stadtwerke, Bürgermeisterin Margareta Böckh, Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Architekt Manfred Ecks, Bürgermeister Werner Häring und Andrea Fischer von der Stadtinformation (Parkhausverwaltung). (Fotos: Alexandra Wehr/Pressestelle der Stadt)
Gespräch auf der Baustelle (von links): Architekt Manfred Ecks, Peter Domaschke (verdeckt), Leiter der Stadtwerke, Philipp Satzger von der Firma Goldbeck und Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger

Rund 320 Stellplätze wird das neue Parkhaus am Bahnhof auf vier oberirdischen Ebenen bieten. Dazu zwei Ladesäulen für Elektroautos und eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach zur Deckung des laufenden Betriebsstroms und für die Elektrotankstellen. Auf der Freifläche südlich des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB), wo bislang ebenerdige Stellplätze waren, fand nun der feierliche Spatenstich statt.

Der Standort für das neue Parkhaus sei am Bahnhof als der „Mobililtätszentrale der Stadt“ gut gewählt, betonte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger. Rund 4,45 Millionen Euro seien für das Bauprojekt veranschlagt.

„Das Parkhaus wird bequem zu befahren sein bei einer Neigung von nur acht Prozent in den Auf- bzw. Abfahrten. Der Gesetzgeber würde eine Neigung von 15 Prozent zulassen“, betonte Architekt Manfred Ecks. Auf Anregung von Peter Domaschke, Leiter der Stadtwerke, als Vertreter des Bauherrn, seien die Fahrgassen in den Kurven auch breiter angelegt als ursprünglich geplant, was den Fahrkomfort erhöhe. „Es wird auch keine störenden Stützen geben im Bereich der Parkflächen“, erklärte Philipp Satzger von der Firma Goldbeck Süd GmbH (München), die das Parkhaus als Generalunternehmer bauen wird. Die ersten Autos sollen im Frühjahr 2016 im neuen Parkhaus am Bahnhof parken können.

nach oben

Oktober 2015

nach oben

Januar 2016

nach oben

Mai 2016

Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger bei der feierlichen Eröffnung: Das Parkhaus am Bahnhof bietet 334 neue Stellplätze in der Memminger Innenstadt. (Fotos: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)
Feierlich wurde bei der Eröffnungsfeier das Band durchschnitten und die Zufahrt zum Parkhaus freigegeben. Mit Schere (von links): Marcus Geske (Stadtwerke), Staatsminister a.D. Josef Miller, Peter Domaschke (Leiter der Stadtwerke), Bezirksrätin Petra Beer, Bürgermeisterin Margareta Böckh, Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Architekt Manfred Ecks und Philipp Satzger (Firma Goldbeck)
Teilnehmer der Eröffnungsfeier
Mit großem Interesse betrachteten die Gäste der Eröffnungsfeier bei einem Rundgang durch das Parkhaus die stützenfreie Bauweise und die Lamellenfassade mit so genannten Alu-Lisenen.

Parkhaus am Bahnhof feierlich eröffnet: Etwa ein Jahr Bauzeit – Rund 5 Millionen Euro Kosten – 334 neue Stellplätze

Einfahrt geöffnet heißt es im neuen Parkhaus am Bahnhof. Mit dem feierlichen Durchschneiden eines Bandes vor den Ein- und Ausfahrtschranken eröffnete Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger gemeinsam mit Bürgermeisterin Margareta Böckh, Stadträtinnen und Stadträten, den Ehrenbürgern und zahlreichen am Bau beteiligten Fachleuten das neue Gebäude in der Bahnhofstraße. „Das Parkhaus ist eine großartige Ergänzung des bestehenden Angebots an öffentlichen Parkplätzen. Wir freuen uns sehr, dass Planung und Bau so zügig umgesetzt werden konnten“, betonte der Oberbürgermeister bei der Eröffnungsfeier. Etwa ein Jahr ist an dem neuen Parkhaus gebaut worden. Es hat rund fünf Millionen Euro gekostet. Bauherr sind die Memminger Stadtwerke.

Noch vor Baubeginn musste das Gelände auf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht werden, erklärte Architekt Manfred Ecks. „Zum Glück haben wir nichts gefunden, nur eine leere Bombenhülle.“ Im Parkhaus sei eine Nutzfläche von insgesamt über 9000 Quadratmetern auf vier Parkebenen entstanden, informierte Ecks. Das Parkhaus ist 120 Meter lang, 16 Meter breit und 12 Meter hoch. „Hier würden 27 Einfamilienhäuser hineinpassen“, brachte er als Größenvergleich. „Für mich ist es das erste Parkhaus gewesen, das ich gebaut habe“, erklärte Ecks, der bereits seit 1963 ein Architekturbüro in Memmingen betreibt. „Hochbauamtsleiter Fabian Damm hat uns sehr unterstützt mit seinen Spezialkenntnissen im Bau von Parkhäusern“, lobte der Architekt.

Mit den 334 Stellflächen im neuen Parkhaus am Bahnhof gebe es nun knapp 2000 öffentliche Parkplätze innerhalb städtischer Tiefgaragen und Parkhäuser in Memmingen, führte Oberbürgermeister Holzinger aus. Für die zügige Planungsphase dankte er dem Bausenat und dem Werksenat des Stadtrats. „Dem Stadtrat ist die Erschließung der Stadt sehr wichtig, und am Bahnhof, an der Mobilitätsdrehscheibe der Stadt, wurde mit dem Parkhaus eine vernünftige Entwicklung gefördert.“

Für die farbliche Gestaltung der Lamellenfassade lobte der Oberbürgermeister Architektin Karin Kinzer im städtischen Hochbauamt, die diese Farben ausgesucht habe. Auch Stefan Richtsfeld von der Firma Goldbeck (München), die als Generalunternehmer den Bau ausgeführt hat, fand viel Lob für die Fassade. „Meist dürfen wir nur rein funktionale Fassaden bauen. Diese Lamellenfassade ist wunderschön. Man hat einen tollen Eindruck, wenn man darauf zufährt.“

Das Parkhaus am Bahnhof wurde in Systembauweise errichtet mit vier stützenfreien Parkebenen. Es gibt zwei Treppenhäuser. Eines davon beherbergt auch einen Aufzug, der einen behindertengerechten Zugang ermöglicht. Auf dem Dach erzeugt eine Photovoltaikanlage der LEW Strom, der den laufenden Bedarf decken und zwei Ladesäulen für Elektrofahrzeuge speisen soll. Entlang der Bahnhofstraße wurden vier Stellplätze für Elektroautos geschaffen.

Parkhaus am Bahnhof (Fotos: Hochbauamt Stadt Memmingen)
Parkhaus am Bahnhof