MEWO Kunsthalle

Bahnhofstraße 1
87700 Memmingen

www.mewo-kunsthalle.de

Tel. 08331/850-771
Fax. 08331/850-772
mewo.kunsthalle@
memmingen.de

Öffnungszeiten

Montag (außer Feiertage): geschlossen
Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag und Feiertage: 11-17 Uhr
Donnerstag: 13-19 Uhr

Eintrittspreise:

  • 3,00 Euro
    (ermäßigt 2,00 Euro)

Ausstellung "Soooooooooooo viele!"

Eröffnung der neuen Ausstellung in der MEWO-Kunsthalle auf YouTube.

Ihr Browser benötigt JavaScript um das Video abzuspielen.

Alternativ gelangen Sie über folgenden Link direkt zum Video:

www.youtube.com/watch

Ausstellungseröffnung 04. Februar 2012

 

Eröffnung der neuen Ausstellung in der MEWO-Kunsthalle auf YouTube.

Ihr Browser benötigt JavaScript um das Video abzuspielen.

Alternativ gelangen Sie über folgenden Link direkt zum Video:

 

http://www.youtube.com/watch?v=XPfNLCTdpkY&feature=relmfu

Daten & Fakten:

S000000000000 viele!!!
Fotografien von Gruppen seit 1845

  • Recherchen, Texte, Ausstellungskonzept, Film
    Dr. Fritz Franz Vogel, Zürich
  • Mitarbeit
    Csilla Spöttle
  • Technische Einrichtung
    Roland Mayer und Team
  • Gestaltung Aussenbanner
    Rainer Kuntz

12 Leihgeber von Objekten

12 Leihgeber/Sammler von Originalfotografien

12 zeitgenössische Fotopositionen (im Werk)

12 zeitgenössische Fotopositionen (im Buch)

Seiteninhalt:

Soooooooooooo viele!!!

Flyer
Ringerriege um 1930
Am Strand um 1930

Fotografien von Gruppen seit 1845

Wir kennen viele Wörter, die eine bestimmte Gruppenformation bezeichnen: Aufmarsch • Bande • Chor • community • Defilee • Ensemble • Familie • Geschwader • Harem • Innung • Jury • Klüngel • Legion • Menschenkette • Nachhut • Orden • Prozession • Rudel • Seilschaft • Tross • Unmenge • Vorstand • Warteschlange • Zug… und das sind nur ein Bruchteil. In der Fotografie ist seit 1840 eine Vielzahl solcher Formationen dokumentiert. 

Klassisch ist die Vereinsfotografie, die mit ihren vielfältigen Anordnungen und schmückenden Objekten nicht zuletzt zur Selbstdarstellung und Standesrepräsentation hergestellt wurde. Bekannt sind auch all die familieninternen Feiern, bei denen man zusammenkommt und sich austauscht. Hierbei hat das Gruppenbild Erinnerungscharakter und dient als visueller Verstärker der Verwandtschaft. Auch im Sport hat sich das Gruppenbild weitgehend gehalten, auch wenn es sich in seiner Strenge, ähnlich wie in der überaus traditionsreichen Schulklassenfotografie, etwas gelockert hat, aber immer noch der magischen Selbstvergewisserung und dem sozialen Zusammenhalt dient. Interessant sind die militärischen Formationen, die ganz unterschiedliche Größendimensionen aufzeigen und je nach Gleichschritt und Uniformierung eine angsteinflößende Massierung und Macht darstellen. 

Dass heute der Mensch als beweglicher Pixel gebraucht wird, um damit Bilder herzustellen, wissen wir mindestens seit den Darbietungen olympischer Eröffnungszeremonien. Auch dass man damit ganze Bilder und Texte schreiben kann, wissen Werbestrategen zu nutzen. Oft sind wir bei Sitzungen aufgereiht, um eine Zeigesituation versammelt oder fühlen uns in der Menschenkette stark, ohne dass wir uns bewusst sind, dass wir einer homogenen Gruppe angehören und selbstbestimmte Ziele vor Augen haben. Dann wieder einigt bloß die Cadrage der Fotografie die amorphe Masse. So gehören beispielsweise Tischsituationen zum Standardrepertoire, weil die Tafelrunde ein kommunikativ-demonstrativer Platz par excellence darstellt, ähnlich einem Denkmal, um das herum man sich gerne gruppiert, um sich in die Geschichte des Ortes einzureihen. 

Eine wesentliche, oftmals verkannte Gruppe ist die der Zuschauer, die stetig wächst, vor allem wenn man bedenkt, dass Gemeinschaften ganz unterschiedlicher Art vermehrt ihren Nachwuchsmangel beklagen, womit sich Brauchpflege und Vereinsleben ganz allgemein kaum mehr aufrechterhalten lassen. Wenn alle nur noch zuschauen wollen, wird es tatsächlich über kurz oder lang wenig mehr zu erleben geben. 

Die Ausstellung basiert auf den privaten Schätzen von 12 Sammlern und dem Archiv der Stadt Memmingen. Dazu gesellen sich zwei Dutzend zeitgenössische und internationale  Positionen in Buch und Fotoserien.


Zur Ausstellung ist eine reichhaltige, fotohistorisch fundierte Publikation erschienen. 30x31 cm, 396 Seiten, viele Ausklappseiten über 1800 Fotos, Edition Lammerhuber Wien, Euro 49.00 Sonderpreis Euro 39.00 nur direkt in der Ausstellung.

nach oben

Impressionen zur Ausstellung "Soooooooooooo viele!"

nach oben

Impressum

S000000 000000000000 000000000000 000000 viele!!!

Fotografien von Gruppen seit 1845


Recherchen, Texte, Ausstellungskonzept, Film
Dr. Fritz Franz Vogel, Zürich

Mitarbeit
Csilla Spöttle

Technische Einrichtung
Roland Mayer und Team

Gestaltung Aussenbanner
Rainer Kuntz


12 Leihgeber von Objekten

Inanna Rhea & Lilli Louise Borsos, Wädenswil (Handys, Kasperfiguren, Märchenbücher)
Thomas Karsten, München (Holzkamera)
Manuela Küchler, Heidenheim (Teddybär)
Regula Küng, Wädenswil (Album Kegelclub) 
Museum Gussenstadt (Schulbank)
Orix GmbH / Hermann Viehhauser, Piding (Kondomautomat)
Stadtmuseum Memmingen (Fahnen, Feuerlöscheimer, NSDAP-Abzeichen, Hindenburg-Statue, bemalte Bombe aus dem Ersten Weltkrieg, Helme, Schlitten, Fahrrad, Tabakpfeifen, Holzbock, Bierkrüge, Bierfass, Schaufensterpuppen)
Stadttheater Memmingen (Schaufensterpuppen, Büste)
Christine Thierer, Bartholomä (Schaukelpferd)
Else Vogel / Christa Duller, Gussenstadt (Brautkleid, Schleier)
Fritz Franz Vogel, Zürich (Chemiekittel, Skelett, Kondomautomat, Seilbahn, Totem)
Dietmar Zeller, Berlin (Collagen von Pin-ups)


12 Leihgeber/Sammler von Originalfotografien

Heinz-Peter Barandun, Zürich
Stephan Binkert, Muri/AG
Werner + Trudi Bosshard, Bergdietikon
Claudio Cavedon, Lengnau
Chris Holliger, Zürich
Rolf A. Meyer, Zürich
Thomas Minder, Pfungen
René Perret, Volketswil
Serge Pinkus, Zürich
Fritz Franz Vogel, Zürich
Galerie Voss, Düsseldorf (Werke Claudia Rogge)
Richard Wolf, Fribourg


12 zeitgenössische Fotopositionen (im Werk)

Han Bing, Beijing: Theater of modernization (2007)
Thomas Brenner, Kaiserslautern: Ligne Maginot (1998), Couvent (2006)
Thomas Karsten, München: Veloaktion in Uganda (2009)
Matthias Koeppel, Berlin: Aus der Serie Selbstauslöser (1978ff.)
Lois Lammerhuber, Wien: Wiener Staatsopernorchester/Wiener Philharmoniker (2010)
Martin Liebscher, Berlin: Redaktion (2002), Camping (2004), No man is an island (2007), 
Oper in Lille (2009), Stg. Liebscher (2010)
James Mollison, Venedig: Dolly Parton (2008), Casualties (2008), Slimelight (2008)
Claudia Rogge, Düsseldorf: Battlefield II (2008), Blow up I (2009), ISO 100102 (2010)
Pierre Schauwecker, Zürich: Komposit I (1986ff.), Komposit II (1986ff.), Komposit III, digital (1985ff.)
Antal Thoma, Biel-Bienne: Tell (2010), Alice (2010), Aschenputtel (2010)
Spencer Tunick / Fritz Franz Vogel: Menschenteppich aus Aktionsbildmaterial (2011) 
Fritz Franz Vogel, Zürich: ICH/DU/WIR (2012)
Qingsong Wang, Beijing: Safe milk (2008), Temporary ward (2008), Dormitory (2005), Nutrients (2008) 


12 zeitgenössische Fotopositionen (im Buch)

Hermann und Clärchen Baus: Gruppenbilder (1988)
Anthony Beeke: ABC (1970)
Philipp Chancel: Arirang, Corée du Nord. Le plus grand spectacle du monde (2008)
Eugene O. Goldbeck: The panoramic photography of Eugene O. Goldbeck (1986)
Jaschi Klein: Don't move! (1988)
Tobias Madörin: Gleichgesinnt. Der Verein – ein Zukunftsmodell (2003)
Manninen, Tuomo: Me/We (2000)
Katharina Mayer: Familia (2009)
Uwe Ommer: 1000 Families. Das Familienalbum des Planeten Erde  (2000)
Tomoko Sawada: School days (2006)
Paul Shambroom: Meetings (2004)
Neal Slavin: Britons (1986)