MEWO Kunsthalle

Bahnhofstraße 1
87700 Memmingen

www.mewo-kunsthalle.de

Tel. 08331/850-771
Fax. 08331/850-772
mewo.kunsthalle@
memmingen.de

Öffnungszeiten

Montag (außer Feiertage): geschlossen
Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag und Feiertage: 11-17 Uhr
Donnerstag: 13-19 Uhr

Eintrittspreise:

  • 3,00 Euro
    (ermäßigt 2,00 Euro)

Seiteninhalt:

nach oben

Lauter Meisterstücke

Fernando Araujo aus Brasilien / Salzburg Mozarteum
Klicken Sie zum Vergrößern auf das Bild!
Elena Kononenko aus Moskau signiert bei einem Gastspiel in China
Klicken Sie zum Vergrößern auf das Bild!

oder
„… wenn sie nicht singt, dann ist sie wie die Callas!“

Arien und Duette aus Opern von Verdi bis Puccini, von Bellini bis Rossini mit der russischen Sopranistin Elena Kononenko und dem brasilianischen Bariton Fernando Araujo

Damit es im spätherbstlichen November vor lauter Vollkommenheit nicht zu ernst wird in der MEWO Kunsthalle, werden kuriose und witzige Musikeranekdoten den vielversprechenden Abend mit lauter Glanzlichtern aus italienischen, deutschen, französischen und russischen Opern parodistisch begleiten. Eine dieser Anekdoten erzählt von einer ebenso mittelmäßigen wie eingebildeten Sängerin. Wiederholt wird sie vom Dirigenten getadelt, bis sie in einem Wutanfall das Theater verlässt. Darauf meint der Dirigent trocken: „Solange sie singt, ist sie wirklich nichts Besonderes, aber wenn sie nicht singt, dann ist sie wie die Callas!“

Bei uns singen am 20. November als illustre Gäste die russische Sopranistin Elena Kononenko und der brasilianische Bariton Fernando Araujo, und wenn sie singen, dann sind sie etwas ganz Besonderes, dann singen sie – um im Ton der Anekdote zu sprechen – (fast) wie die Callas oder (fast) wie ihr kongenialer Gegenspieler Tito Gobbi. Sie werden wie diese mit Bravourarien und Duetten aus Bellinis „Norma“, aus Rossinis „Barbier von Sevilla“, aus Puccinis „Tosca“, aus Verdis „Maskenball“, aus Mozarts „Don Giovanni“ oder aus Bizets „Carmen“ aufwarten. Mit einer Prise Tschaikowsky und einem Schuss Wagner wird das musikalische Galamenü abgerundet.

Den Ton russischer Opern hat Elena Kononenko naturgemäß mit der Muttermilch aufgesogen. Andere Fertigkeiten, etwa im Klavierfach, wurden früh erarbeitet. In Minsk erwarb sie ihr Klavierdiplom und danach in Moskau 1996 ihr Gesangsdiplom. Dann hat die in Weißrussland geborene Künstlerin ihre Könnerschaft und ihre stimmlichen Qualitäten in Auftritten in der Moskauer Kammeroper, am Bolschoi Theater, am Teatro Colón in Buenos Aires, in Tokio, in Sankt Peterburg, in China oder am Grand Théâtre de Bordeaux unter Beweis gestellt und 2002 erhielt sie den Titel „Verdiente Künstlerin der Russischen Föderation“.

Klavierdiplom und danach in Moskau 1996 ihr Gesangsdiplom. Dann hat die in Weißrussland geborene Künstlerin ihre Könnerschaft und ihre stimmlichen Qualitäten in Auftritten in der Moskauer Kammeroper, am Bolschoi Theater, am Teatro Colón in Buenos Aires, in Tokio, in Sankt Peterburg, in China oder am Grand Théâtre de Bordeaux unter Beweis gestellt und 2002 erhielt sie den Titel „Verdiente Künstlerin der Russischen Föderation“.

Wenn sie nun bei uns in Memmingen gastiert, so hat das nicht zuletzt auch Herzensgründe. Sie folgt Fernando Araujo, ihrem Mann, zum Konzert in die MEWO Kunsthalle, in der dieser schon als Leporello im „Don Giovanni“ und als Rossinis Figaro in „Guys and Dolls“ stimmgewaltig überzeugt hat. Er kommt vom Mozarteum in Salzburg und ebenso ihrer beider Klavierbegleiter, der gebürtige Rumäne Adrian Suciu. Er hat sein Studium in Salzburg 2005 mit Auszeichnung abgeschlossen und arbeitet seither für diverse große Wagnerproduktionen als Korrepetitor. Wir freuen uns, dass wir parallel zur neuen Ausstellung in der glücklichen Situation sind, mit diesen drei vorzüglichen Künstlern ein Programm vom Besten und Feinsten anbieten zu können.

Für die literarische Einkleidung des musikalisch exquisiten Angebots, in der die Meisterstücke der Musik mit Anekdoten und Geschichten aus der Welt der Musik leicht scherzhaft konfrontiert werden, sorgt zusammenfassend Joseph Kiermeier-Debre auf seine bekannt gewitzte Weise – unterhaltsam und belehrend zugleich.

  • Samstag, 20. November um 19.30 Uhr
  • MEWO Kunsthalle Memmingen, Bahnhofstraße 1
  • Eintritt 15.00 Euro auf allen Plätzen
  • Kartenvorverkauf: MEWO Kunsthalle zu den Öffnungszeiten