Die Muschel - Symbol des Jakobsweges

Alle Etappen

des Bayerisch - Schwäbischen Jakobuswegs finden Sie unter www.unterallgaeu.de

Seiteninhalt:

Der Jakobuspilgerweg

Turm des ehem. Kreuzherrnklosters
Kreuzherrnturm
Turm der evangelischen Kirche St. Martin
Martinsturm

Der Jakobus- oder Jakobsweg ist ein weit gefächertes Routennetz mit zahlreichen weit über Europa verteilten Ausgangspunkten. Ziel all dieser Wege ist das Grab des heiligen Jakobus d. Ä. in Santiago de Compostela. So gibt es auch in Süddeutschland mehrere Jakobuswege wie den Bayerisch-Schwäbischen Jakobus-Pilgerweg, der vom Ries quer durchs Allgäu zum Bodensee führt und auf seiner Route quer durch Memmingen verläuft.

Überall auf diesen Wegen gilt die sogenannte Jakobsmuschel als das Symbol dieses Pilgerwegs, mit der die Wege auch markiert sind. Die Muschelsymbole sind dabei regional unterschiedlich gestaltet. Die Bayerische Jakobsmuschel zeigt mit der Muschelspitze die Richtung an.

nach oben

Jakobusweg durch Memmingen

Die älteste noch erhaltene historische Anlage des Antoniterordens
Antonierhaus

Von Babenhausen her kommend führt der Weg durch den Eisenburger Wald, an Grünenfurt vorbei, durch den Stadtpark Neue Welt und nähert sich der Stadt Memmingen von Norden her.

An der Stadtmauer entlang, am Zollergarten vorbei, führt der Weg zum Kreuzherrnkloster, wo früher auch die Pilger lagerten und biegt dann rechts zum Marktplatz ab.

Ab hier folgt man dem "Roten Weg" mit vielen Sehenswürdigkeiten durch die Stadt bis zum Frauenkirchplatz. Links an der Kirche verläuft der Weg zur alten Stadtmauer und durch den Torbogen in den Park Reichshain. Am Parkausgang geht es geradeaus weiter, nach 70 m links in Richtung Schanzmeister. Nach Überqueren der großen Kreuzung biegt man nun schräg rechts gegenüber in den Dickenreiser Weg ein. Nach weiteren 450 m wird wiederum rechts abgebogen.

Ab hier geht es immer geradeaus durch Wiesen und Wälder an Dickenreishausen vorbei in Richtung Kronburg.