Logo mit Schriftzug MEWO Kunsthalle Memmingen

Bahnhofstraße 1
87700 Memmingen

www.mewo-kunsthalle.de

Tel. 08331/850-771
Fax. 08331/850-772
mewo.kunsthalle@
memmingen.de

Öffnungszeiten

Montag (außer Feiertage): geschlossen
Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag und Feiertage: 11-17 Uhr
Donnerstag: 13-19 Uhr

Eintrittspreise:

  • 3,00 Euro
    (ermäßigt 2,00 Euro)

Seiteninhalt:

MEWO Kunsthalle Memmingen

nach oben

Moderne Ausstellungskultur in klassischem Ambiente

  • Klicken Sie zum Vergrößern auf das jeweilige Foto!
  • Klicken Sie zum Vergrößern auf das jeweilige Foto!
  • Klicken Sie zum Vergrößern auf das jeweilige Foto!

Die MEWO Kunsthalle präsentiert seit November 2005 ein anspruchsvolles Ausstellungsprogramm zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Sie bietet allen Bürgerinnen und Bürgern Memmingens – wie auch ihren Gästen von nah und fern – einen direkten Zugang zur aktuellen künstlerischen Produktion und bindet diese in einen kunsthistorischen Kontext ein.

Die MEWO Kunsthalle findet sich im ehemaligen königlich bayerischen Postamt, direkt neben dem Bahnhof, welches der Stadt von der Memminger Wohnungsbau eG (MEWO) zur Verfügung gestellt wird. Auf 750 qm Ausstellungsfläche bietet sich hier viel Raum für traditionelle Ausstellungen und experimentelle Formate. Die vielfältigen Räume sind auf drei Etagen um den überdachten Lichthof herum angeordnet – von der großzügigen und lichten Pakethalle im Erdgeschoss bis zum hervorragend ausgestatteten Grafikkabinett im Dachgeschoss.

Seit 2012 wird die MEWO Kunsthalle, wie auch das Strigel- und das Antoniter-Museum im Antonierhaus, von Dr. Axel Lapp geleitet. Das aktuelle Programm umfasst ein weitgefächertes Spektrum zeitgenössischer Kunst und visueller Kultur; es stellt thematische Gruppenausstellungen und Dokumentationen neben Sammlungseinblicke und Einzelpräsentationen jüngerer sowie etablierter Künstler. Für die nächsten Monate planen wir die Ausstellung ‚3 + 3‘, mit Künstlerinnen aus der Region und ihren Gästen, die Sammlungspräsentation ‚Max Unold und der Erste Weltkrieg‘ sowie ‚Bilder Hören Geräusche Sehen‘ über das Zusammenspiel von Musik und Kunst.