Stadt Memmingen
Kulturamt

Ulmer Str. 19
87700 Memmingen

Tel. 08331/850-131
Fax 08331/850-149

kulturamt(at)memmingen.de

Logo Memminger Freiheitspreis 1525

Seiteninhalt:

Der Schriftsteller und Lyriker Reiner Kunze erhielt am 20. März in der Kirche St. Martin aus der Hand von Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger den „Memminger Freiheitspreis 1525“ verliehen. Die Laudatio auf den Preisträger hielt Bundespräsident Horst Köhler. Am Nachmittag sprach der Preisträger und das Staatsoberhaupt zu rund 2500 Bürgerinnen und Bürger auf dem Memminger Marktplatz und trugen sich auf dem Balkon der Großzunft in das neue Goldene Buch der Stadt Memmingen ein.

Bundespräsident Horst Köhler auf der Kanzel in St. Martin
Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler bei der Laudatio auf der Kanzel in der Kirche St. Martin. Foto: Stadt Memmingen
Die Preisverleihung an Reiner Kunze
Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger (Mitte) überreicht den "Memminger Freiheitspreis 1525" in Anwesenheit von Bundespräsident Horst Köhler (rechts) an den Schriftsteller und Lyriker Reiner Kunze. Foto: Steffen Kugler, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) © Bundespräsidialamt
Die Dankworte des Preisträgers
"Wenn es einem die Sprache verschlägt, nützt es einem auch nichts, Schriftsteller zu sein", dankte Reiner Kunze. Foto: Stadt Memmingen
Beim Empfang im Rathaus
Beim Rathausempfang überreichte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger einen Faksimile-Druck der Zwölf Bauernartikel an Bundespräsident Horst Köhler. Eva Luise Köhler bekam einen süßen "Memminger Mau". Mit auf dem Bild (links hinten) Fritz Brey, der einen namhaften Betrag des mit 15 000 Euro dotierten "Memminger Freiheitspreises 1525" gestiftet hat und der Preisträger, Reiner Kunze (rechts). Foto: Stadt Memmingen
Beim Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Memmingen
Auf dem Balkon der Großzunft trugen sich Bundespräsident Horst Köhler (links) und Preisträger Reiner Kunze (Mitte) in das Goldene Buch der Stadt ein. Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und Staatsministerin Dr. Beate Merk beobachteten die Eintragung. Foto: Steffen Kugler, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) © Bundespräsidialamt

"So einen Aufstieg hatte ich noch nie", waren die ersten Worte von Bundespräsident Horst Köhler als er die Stufen zur Kanzel in St. Martin erklommen hatte. Kein geringerer als das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland hielt die Laudatio auf den Preisträger Reiner Kunze.

Bundespräsident Köhler zeigte zu Beginn seiner Rede auf, "dass einer der Wege der deutschen Freiheitsgeschichte in Memmingen begann". "Als die Bauern vor bald 500 Jahren ihre Zwölf Artikel verfassten, war nicht abzusehen, dass sich ein deutscher Staat unter die Imperative von Recht, Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie stellen würde", so Köhler zu den über 1 000 Ehrengästen, Bürgerinnen und Bürgern, Schülerinnen und Schülern in der voll besetzten Kirche.

Der Laudator spannte einen weiten Bogen von der Abfassung der Zwölf Bauernartikel bis hin zur jüngeren deutschen Geschichte. Vor 60 Jahren habe der Parlamentarische Rat mit dem Grundgesetz die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland beschlossen und vor 20 Jahren sei die Mauer gefallen, welche Deutschland teilte. Köhler sprach die Situation in der DDR an und betonte, dass dort nicht nur die Freiheit und die Selbstbestimmung der Bauern brutal unterdrückt wurde. "In diesem Staat war es gefährlich, Gedichte zu schreiben und ein freies Wort zu riskieren. Zeuge und Akteur der deutschen Freiheitsgeschichte ist Reiner Kunze, der deswegen ganz zu recht mit dem 'Memminger Freiheitspreis 1525' geehrt wird", so Dr. Köhler.

Es gäbe noch einen Zusammenhang zwischen den Memminger Bauernartikeln und dem Leben und dem Werk des Preisträgers: Es sei die Macht des Wortes, die Macht des freien Wortes und damit die Macht und die Wirkmächtigkeit des ernsten und existenziellen Lesens, betonte der Bundespräsident.

Zuvor hatte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger Bundespräsident Horst Köhler, Ehefrau Eva Luise Köhler, den Schriftsteller und Lyriker Reiner Kunze mit Ehefrau Elisabeth und die Ehrengäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft sowie die Bürgerschaft in St. Martin begrüßt. Besonders begrüßte das Memminger Stadtoberhaupt die Mitglieder der Jury des "Memminger Freiheitspreises 1525": den evangelischen Landesbischof Dr. Johannes Friedrich, Bundesfinanzminister a.D. Dr. Theo Waigel, Bundesfamilienministerin a.D. Renate Schmidt, MdB, und den Bauernkriegsforscher, Professor em. Dr. Peter Blickle.

"Man kann die Zwölf Artikel als erste europäische Charta der Freiheits- und Menschenrechte sehen", erläuterte Dr. Holzinger in seiner Begrüßung. Der im Jahr 2000 gestiftete "Memminger Freiheitspreis 1525" solle nach der Satzung des Stadtrates das Erbe der Bauernartikel wahren und Persönlichkeiten und Institutionen ehren, die sich für Freiheit, Recht und Gerechtigkeit einsetzen, so Dr. Holzinger.

Dekan Kurt Kräß sprach von der Freiheit als Lebensgut - unbequem, missachtet, vorenthalten, missbraucht, geschuldet, geschunden und zerstört. Es brauche Menschen, die es verstünden, die Worte zu wägen und zu wiegen, dass diese Gewicht im Leben bekämen. "Lieber Herr Kunze, Sie sind für mich ein Mensch, der mithilft, dass Worte Gewicht haben und damit das Leben bewahrt wird", schloss Kräß sein Ansprache.

"Die Bauern beriefen sich 1525 auf das göttliche Recht, auf die Zusage des Evangeliums, das jeder Mensch gleich ist", betonte Herbert Müller, Vorsitzender des Kuratoriums "Zwölf Bauernartikel und Memminger Freiheitspreis 1525". Damals wie heute sei die Berufung auf Menschenrechte und Menschenwürde in vielen Ländern existenzbedrohend, brachte es Müller auf den Punkt.

"Wenn es einem die Sprache verschlägt, nützt es einem auch nichts, Schriftsteller zu sein", dankte Reiner Kunze. Da wünsche man sich, das Wort "danke" wäre noch jungfräulich. „Ich kann Sie, Herr Bundespräsident, und die Memminger Bürger nur bitten, mir zu glauben, dass der Dank für diese ganz außergewöhliche Stunde in unserem Leben tief empfunden ist", so Kunze.

Der Festakt in St. Martin wurde festlich vom Bläserchor und Kirchenmusikdirektor Hans-Eberhard Roß an der Orgel gestaltet. Der Schauspieler Hubert Mulzer las Textstellen aus den Zwölf Bauernartikeln in der Kirche.

Nach dem Empfang der Stadt Memmingen im Rathaus trugen sich Bundespräsident Horst Köhler, Ehefrau Eva Luise Köhler und Preisträger Reiner Kunze auf dem Balkon der Großzunft in das Goldene Buch der Stadt Memmingen ein.

Zuvor hatten Mädchen des Bernhard-Strigel-Gymnasiums in einer Choreografie zum Rilke-Gedicht "Der Panther" getanzt und Bauern im historischem Kostüm ihre Zwölf Artikel vorgetragen. Musikalisch umrahmt wurden die Feierlichkeiten auf dem Markplatz vom Allgäuer Bauernchor und der Stadtkapelle Memmingen.

Die Verleihung des "Memminger Freiheitspreises 1525" war in ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm eingebettet. Vom Dialog der Kulturen und Religionen bis hin zu Schulprojekten, Podiumsdiskussionen und einer Kunstausstellung "Freiheit + Kunst" hatte die Bürgerschaft aus Stadt und Land die Gelegenheit, sich thematisch auf die Preisverleihung des "Memminger Freiheitspreises 1525" vorzubereiten.

Die Laudatio und alle Redebeiträge sind im ganzen Wortlaut unten angeführt.

nach oben

Die Verleihung des „Memminger Freiheitspreises 1525“ in Bildern

Beim einnehmen der Plätze in St. Martin (v.l.n.r.): Eva Luise Köhler, Kuratoriumsvorsitzender Herbert Müller, Bundespräsident Horst Köhler, Reiner Kunze, Schriftsteller und Lyriker, Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und Dekan Kurt Kräß.
Bundespräsident Horst Köhler (rechts) gratuliert Reiner Kunze nach der Preisverleihung
Willkommen am Marktplatz
Freuen sich über den feierlichen und festlichen Veranstaltungsablauf (v.l.n.r.): Bundespräsident Horst Köhler, Ehefrau Eva Luise Köhler, Jury-Mitglied Renate Schmidt, MdB, Dr. Irene Epple-Waigel und Ehemann und Jury-Mitglied Dr. Theo Waigel
„Der Panther“ getanzt von Schülerinnen des Bernhard-Strigel-Gymnasiums
... bringt die Forderungen der Bauern aus dem 16. Jahrhundert auf den Punkt
... spricht nach dem Eintrag in das Goldene Buch Bundespräsident Horst Köhler und Preisträger Reiner Kunze
Der Bundespräsident sucht das Bad in der Menge
Der Bauernchor stimmt spontan einen musikalischen Gruß an
Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger bei der Verabschiedung
Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger bei der Begrüßung der über 1 000 Ehrengäste in St. Martin
Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger geleitet Bundespräsident Horst Köhler und Ehefrau Eva Luise zum Marktplatz
Die Stadtkapelle spielte zur Begrüßung am Marktplatz den Bozener Bergsteigermarsch. Johnny Ekkelboom heißt das Staatsoberhaupt herzlich willkommen
Beim Rathausempfang gibt es Geschenke
Die szenische Verlesung der Bauern im historischen Kostüm...
Vom Balkon der Großzunft...
„Bauernkrieg 1525“ singt der Allgäuer Bauernchor
Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger mit dem Bundespräsidenten vor dem Rathaus
Nach den Feierlichkeiten auf dem Marktplatz (v.l.n.r.): Staatsministerin Dr. Beater Merk, Elisabeth Kunze, Reiner Kunze, Eva Luise Köhler, Bundespräsident Horst Köhler, Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger